LEIPZIG +++ VORTRAG: HITZE, FLUT & TIGERMÜCKE: Fast alles zum Klimawandel +++ Hier direkt anmelden!

Klimabewusste Ernährung für Kinder und Jugendliche immer interessanter

Pressemitteilung vom
Die Angebote zur klimabewussten Ernährung für Kinder und Jugendliche, die die Verbraucherzentrale Sachsen anbietet, werden immer beliebter. Die Expert*innen weiten daher das Angebot für Schulen, Vereine und Co. aus.
Gurkenscheiben, Petersilienstängel und Himbeeren bilden Gesichter auf belegten Brotscheiben.

Verbraucherzentrale Sachsen bietet neue Angebote für Schulen, Vereine und Co.

Off

Ob Fragen rund um das Thema vegane und vegetarische Ernährung oder die Zusammensetzung, Werbung und Kennzeichnung trendiger Getränke: Das Interesse junger Menschen an ausgewogener und nachhaltiger Ernährung nimmt zu. Allein in Dresden, Meißen und der sächsischen Schweiz haben im vergangenen Jahr rund 700 Kinder und Jugendliche die Angebote der Verbraucherzentrale Sachsen zum Thema genutzt. Für das Jahr 2021 haben die Ernährungsexpertinnen deswegen ein neues Angebot parat: Der Fokus wird auf klimabewusster Ernährung liegen und damit auf Themen wie Lebensmittelverschwendung oder Saisonalität. Alle interessierten Institutionen, Schulen oder Kindertageseinrichtungen können sich sehr gern an das Beratungszentrum Dresden wenden.

„Mit dem Jahreszeitenspiel und Sinnesparcours sprechen wir Schüler*innen der Jahrgänge eins bis vier an. Für Jugendliche wollen wir den Blick vermehrt auf die Problematik des sorglosen Umgangs mit Lebensmitteln und die damit verbundene Verschwendung richten“, erklärt Sophie Philipp, die die Workshops leitet. „Ein weiteres Angebot betrifft den Fairen Handel am Beispiel der Schokolade oder das Klimafrühstück, bei dem wir über klimafreundliche und gesundheitsförderliche Ernährung diskutieren.“   

Derzeit werden die Veranstaltungen digital durchgeführt. Welche Angebote als Webseminare angeboten werden finden interessierte Schulen hier.

Alle Informationen zum Angebot und zur Anmeldung:  

Die Verbraucherzentrale Sachsen bietet seit vielen Jahren ein weitgefächertes Bildungsangebot für Kinder und Jugendliche im Bereich Ernährung und Lebensmittel an. Dabei arbeitet sie eng mit dem Jugendweiheverein, den Schulen, Horten und Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen oder auch dem Botanischen Garten der TU Dresden in Dresden zusammen und bietet nicht nur Veranstaltungen im Beratungszentrum in Dresden, sondern auch direkt in den Einrichtungen an.

„Ziel unserer Arbeit ist es, die jungen Verbraucher zu befähigen, Werbeaussagen und Zusammensetzung von Lebensmitteln kritisch zu betrachten und somit die gesundheitsförderlichste Wahl auf dem wachsenden Lebensmittelmarkt zu treffen“, so Sophie Philipp.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Familienküche
Wie „Familienküche“ ganz entspannt funktionieren kann – das zeigt der gleichnamige Ratgeber der Verbraucherzentrale. Er…
So gut schmeckt Klimaschutz
Rund ein Fünftel der schädlichen Treibhausgasemissionen gehen hierzulande aufs Konto unserer Ernährung. Anders als in…
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.