LEIPZIG +++ VORTRAG: HITZE, FLUT & TIGERMÜCKE: Fast alles zum Klimawandel +++ Hier direkt anmelden!

Vitamin-Pillen im Abo: Falsche Versprechen inklusive

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale Sachsen hat Klage gegen die GF Naturprodukte eingereicht. Der Anbieter vertreibt Nahrungsergäntzungsmittel im Abo und wirbt mit widersprüchlichen Angaben.
Geldschein mit Pillen und Tabletten

Verbraucherzentrale Sachsen klagt gegen GF Naturprodukte

Off

Der Gesundheit etwas Gutes tun, wer will das nicht? Die Anbieter von Nahrungsergänzungsmitteln preisen ihre Produkte meist vielversprechend an. Viele Verbraucher*innen greifen dann gern zu und schließen dabei häufig gleich ein Abo über mehrere Monate ab.

Auch die Firma GF Naturprodukte UG aus Dresden bietet unter dem Logo Naturnah Premium Ernährung unter anderem Multivitamin Kapseln im Abo an. Der aktuelle Geschäftsführer der Firma ist der Verbraucherzentrale Sachsen nicht unbekannt. „So war dieser auch bereits Geschäftsführer der MGN GmbH aus Dresden, die den Negativpreis Prellbock erhalten hat“, berichtet Beate Saupe von der Verbraucherzentrale Sachsen. Insbesondere ältere Menschen wurden damals durch schamlose Kaltakquise am Telefon abgezockt und damit wurde gegen eine Vielzahl von Verbraucherschutzvorschriften verstoßen.

Im aktuellen Fall hat die Verbraucherzentrale Sachsen die GF Naturprodukte wegen unterschiedlicher Verstöße in den Werbeschreiben und den allgemeinen Geschäftsbedingungen abgemahnt. Da keine Unterlassungserklärung abgegeben wurde, hat die Verbraucherzentrale nun Klage eingereicht. So verspricht die Firma in ihren Werbeschreiben unter anderem eine „Inklusive Geld-zurück-Garantie“, ohne die Bedingungen dafür im Werbeschreiben näher zu erläutern. Lediglich dem Kleingedruckten – den allgemeinen Geschäftsbedingungen – ist zu entnehmen, dass es bei Unzufriedenheit gar kein Geld zurückgibt, sondern lediglich eine Gutschrift für zukünftige Lieferungen. „Wer dann die Widerrufsfrist verpasst hat und bereits vollständig bezahlt hat, kommt nur schwer wieder aus diesen Verträgen raus“, informiert Saupe. Verbraucher*innen sollten sich daher vor Vertragsabschluss stets genau über alle Details informieren und Vorsicht bei unklaren Aussagen walten lassen.

Meist sind die Erwartungen an Nahrungsergänzungsmittel selbst, oft durch die Werbung geschürt, viel zu hoch. Vor allem Ältere erwarten häufig ein gesundheitliches Plus durch die Einnahme, oft eine Linderung bestehender Erkrankungen oder Beschwerden. Nahrungsergänzungs-mittel haben aber nur den Zweck, eventuell bestehende Lücken in der Nährstoffversorgung zu schließen, eine heilende oder lindernde Wirkung ist Arzneimitteln vorbehalten. Nicht zu vergessen ist dabei, dass die isolierten Nährstoffe aus Nahrungsergänzungsmitteln mit Arzneimittelwirkstoffen in Wechselwirkung treten. Wer also regelmäßig Medikamente einnimmt, sollte die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit einer Ärzt*in besprechen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Neben- und Wechselwirkungen von Medikamenten
Viele Menschen müssen dauerhaft Medikamente einnehmen - Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder mit…
Lebensmittel-Lügen
Wissen Sie, was Sie essen?
Rindfleischsuppe ohne Rindfleisch, Erdbeerjoghurt, der Erdbeeren vorgaukelt,…
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.