Insolvenzantrag der FTI Touristik GmbH und BigXtra GmbH:

Pressemitteilung vom
Die FTI Touristik GmbH und die BigXtra GmbH haben am 03.06.2024 beim zuständigen Amtsgericht Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt wird.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen
Off

Was Verbraucher*innen jetzt beachten sollten

Die FTI GmbH teilte weiter mit, dass ab dem 04.06.2024 noch nicht begonnene Reisen nicht mehr oder nur teilweise durchgeführt werden. „Man arbeite mit Hochdruck daran, dass die bereits angetretenen Reisen planmäßig beendet werden können“, so die FTI weiter.

„Betroffene Kund*innen, die bei den genannten Anbietern Pauschalreisen oder Reisen mit verbundenen Reiseleistungen gebucht haben, sollten zunächst die Entwicklung aufmerksam beobachten und sich genau erkundigen, ob ihre Reise durchgeführt wird,“ rät Micaela Schwanenberg von der Verbraucherzentrale Sachsen. Ansprechpartner sind dabei erst einmal die Reiseunternehmen selbst.

Reisende, die am Urlaubsort von den Insolvenzen betroffen sind und Unterstützung benötigen, sollten sich an Reiseleitungen vor Ort, die Kundenhotlines der Anbieter oder aber die Notfallnummer 089 - 710 45 14 98 wenden.

Durch den Deutschen Reiseversicherungsfond oder den Sicherungsschein sind Kund*innen, die eine Pauschalreise oder Reisen mit verbundenen Reiseleistungen gebucht haben, abgesichert. Im Rahmen des gesetzlichen Auftrages schützen der Deutsche Reiseversicherungsfond (DRSF) und der Sicherungsschein betroffene Verbraucher*innen. Geleistete Zahlungen werden erstattet und Rücktransporte werden abgesichert.

Die Expert*innen der Verbraucherzentrale stehen zur Beratung zur Verfügung. Terminvereinbarungen unter 0341 - 696 2929 oder unter www.verbraucherzentrale-sachsen.de

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.


Foerderlogo-Freistaat-Sachsen-Modern

Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.