Reiserücktrittsversicherung deckt nicht immer alle Kosten

Pressemitteilung vom
Ein Ehepaar aus dem Vogtland freute sich auf den Türkei-Urlaub. Für die Anreise zum Flughafen buchten sie zur Pauschalreise einen Zubringerbus, doch die Reise nahm ein abruptes Ende:
Reiserecht
Off

Warum die Verbraucherzentrale zu Einzelpolicen rät

Denn über den zugewiesenen Sitzplätzen im Bus befand sich ein Gitterkorb, der sehr niedrig angebracht wurde. Beim Setzen stieß die Ehefrau mit dem Kopf an diesen Korb und zog sich eine klaffende Platzwunde zu. An eine Weiterreise war daher nicht zu denken. Vielmehr musste sich das Ehepaar in die Notaufnahme begeben, um die Wunde behandeln zu lassen.
 
Da der Reisepreis bereits vollständig bezahlt war, wandten sich die Vogtländer an ihre Reiserücktrittsversicherung. Dabei waren sie sich sicher, dass der volle Reisepreis ersetzt werden würde, denn dafür – so die Meinung des Ehepaars – sei diese Versicherung ja schließlich da. Verwundert waren beide, als ihnen 200 Euro vom Reisepreis abgezogen und nicht ersetzt wurden. Klärend wandten sie sich an die Verbraucherzentrale Auerbach. Nach Prüfung des Falles mussten die Rechtsexpertinnen jedoch mitteilen, dass die vorliegende Reiserücktrittsversicherung einen Selbstbehalt von je 100 Euro pro Kopf vorsieht. Die Versicherung wurde über ihre Bank gleichzeitig mit der Kreditkarte geschlossen. Das Ehepaar war sich dieser Selbstbeteiligung nicht bewusst und deshalb sehr enttäuscht.
 
Die Verbraucherzentrale Sachsen empfiehlt beim Abschluss von Reiseversicherungen genau in die Versicherungsbedingungen zu schauen. „Oft gibt es Ausschlüsse oder Eigenanteile im Versicherungsfall, bei denen die Betroffenen auf einem gewissen Teil der Reisekosten sitzen bleiben“, informiert Heike Teubner, Leiterin der Beratungsstelle in Auerbach.
 
Diese Tatsache ist besonders ärgerlich, wenn die Kosten für den Reiserücktritt nur geringfügig über dem Selbstbehalt liegen. Um solchem Frust vorzubeugen, raten die Reiserechtsexpertinnen zu Einzel-Jahrespolicen, die einerseits den vollen Rücktrittsbetrag übernehmen und andererseits Kosten für alle Reisen eines Jahres bis zur vertraglich vereinbarten Höhe decken.
 
Fragen zu Versicherungen und deren Notwendigkeit beantwortet die Verbraucherzentrale in Auerbach. Beratungstermine sind unter
03744 - 219 641 oder www.verbraucherzentrale-sachsen.de/terminvereinbarung möglich.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.


Foerderlogo-Freistaat-Sachsen-Modern

mehrere Küken stehen in einem Stall auf Stroh

Verbraucher lehnen Kükentöten ab und wünschen sich klare Informationen

Eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Verbraucherzentralen von Dezember 2020 zeigt, dass die Mehrheit der befragten Personen Kükentöten ablehnt. Sie wollen außerdem deutlich erkennen, was hinter Hinweisen wie "ohne Kükentöten" steckt.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Grafik zu Abogebühren trotz Kündigung bei AlleAktien

Trotz Kündigung: AlleAktien zieht weiterhin Geld ein

Verbraucher:innen berichten, dass das Aktienanalyse-Unternehmen AlleAktien teilweise Gebühren für nie abgeschlossene oder längst gekündigte Premium-Mitgliedschaften einziehe. Das können Betroffene tun.