Bei Inkassoschreiben ist Vorsicht geboten

Pressemitteilung vom
Die Fälle zu unseriösen Inkasso-Dienstleistern nehmen kein Ende. Die Verbraucherzentrale Sachsen gibt Tipps zum Umgang mit unberechtigen Inkasso-Forderungen.
Tastatur mit dem Schriftzug Inkasso

Post von Inkassobüros verunsichert nach wie vor Vogtländer

Off

Es vergeht fast keine Woche, in der es in der Verbraucherzentrale Auerbach keine Nachfragen zu Forderungen von Inkassobüros gibt. Betroffene reagieren in der Regel verunsichert auf solche Schreiben und nicht wenige meinen, dass die Zahlung einer ungeprüften Forderung dazu führt, dass künftig keine weiteren Schreiben zugestellt werden.

Die Verbraucherzentrale in Auerbach warnt aber davor, den Zahlungsaufforderungen nicht auf den Grund zu gehen. Vielfach stellt sich heraus, dass es sich gar nicht um ein zugelassenes Inkassobüro handelt oder dass die Forderung gar nicht existiert. Betroffene sollten vor allem darauf achten, dass die Rechtsgrundlage für das Schreiben nachvollziehbar ist. Man muss sich also die Frage stellen, ob man jemals eine vertragliche Bindung mit dem Gläubiger eingegangen ist.

Ein weiterer Hinweis, der zur Vorsicht verpflichtet, sind Zahlungsaufforderungen, die ins Ausland geleistet werden sollen. Dies ist leicht an den meist beigefügten Überweisungsbelegen erkennbar. Die Länderkennung der IBAN gibt Aufschluss darüber, wo der Empfänger seinen Sitz hat. Auch ein Blick auf den Text des Schreibens kann sich lohnen. Ist es mit zahlreichen Rechtsschreibfehlern und grammatikalisch fragwürdig formuliert, sollte man der Sache besser auf den Grund gehen, um keine unnötigen Zahlungen auf den Weg zu bringen. Unter gar keinen Umständen sollte man sich von Drohungen, wie zum Beispiel einer Pfändung, einschüchtern lassen.

Fragen zu Inkassoforderungen und wie im Einzelfall damit umgegangen werden sollte, beantwortet gerne die Verbraucherzentrale in Auerbach unter 03744 - 21 96 41 oder vermittelt dort einen persönlichen Termin.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!