Lockdown: Bis einschließlich 31.01.2021 finden keine persönlichen Beratungen statt. Wir sind weiterhin per Telefon oder E-Mail erreichbar.

Die Strategie hinter dem Geschäft mit der Scham

Pressemitteilung vom

Wie die Täter zu Anschriften kommen und Druck aufbauen

Eine Frau im Kleid tippt auf ihrem Smartphone.
Off

Weiterhin verunsichern Rechnungen und Mahnungen für angebliche erotische Dienstleistungen Görlitz und Umgebung. Ein konkretes Beispiel aus der Beratungspraxis zeigt nun, welch ausgeklügelte Vorgehensweise dahintersteckt: So wurde dem Verbraucher von der Firma TELSTAR eine Rechnung über einen angeblichen Service für Erwachsene über 90,00 Euro zugestellt. Auffällig ist, dass ein genaues Datum samt Uhrzeit aufgeführt wird, in welcher die angebliche Leistung in Anspruch genommen wurde. Diese deckt sich laut Einzelverbindungsnachweis des Telefonanbieters mit einem zuvor geführten Telefonat. Der Verbraucher schloss in der Beratung jedoch aus, einen solchen Service in Anspruch genommen zu haben und ist sich sicher, dass es in dem besagten Telefonat um etwas anderes ging.

Umso fragwürdiger sind die scheinbar unberechtigten Forderungen, auf die sogar weitere Mahnungen per SMS folgten. Nunmehr hätte der Verbraucher über 190,00 Euro zu zahlen.

„Wichtig bleibt, dass sich Betroffene nicht unter Druck setzen lassen und aus Angst bezahlen, wenn sie sicher sind, keine entsprechende Dienstleistung in Anspruch genommen zu haben. Lassen Sie sich nicht in die Enge treiben! Gern stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite“, ordnet Steffi Meißner ein.

Das Konto im Ausland, die Drohungen mit dem Gerichtsvollzieher und nicht zuletzt die angebliche Dienstleistung selbst sind starke Indizien für unseriöse Geschäftemacher, die sich bereichern wollen. Wer sich unsicher ist, kann die Expertinnen der Verbraucherzentrale Görlitz vertrauensvoll und diskret zu Rate ziehen. Termine können telefonisch unter 0341 - 696 2929 oder online unter www.verbraucherzentrale-sachsen.de/terminvereinbarung gebucht werden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.