Das trickreiche Geschäft mit teuren Buchbänden

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale Sachsen warnt vor vermintlich lukrativen Haustürgeschäften in Nordsachsen.
Haustür Vertreter

Vorsicht vor vermeintlich lukrativen Käufen an der Haustür

Off

In den 90ern galten gedruckte Lexika als die ultimativen Wissensspeicher. Einige hochwertige kosteten über hundert Mark, bestimmte sogar einige tausend. Viele Käufer spekulierten damals mit Wertzuwächsen. Doch das Internet machte dieser Spekulation einen Strich durch die Rechnung. Heute gibt es vor allem Nachdrucke, wie beispielsweise von hochwertigem Kartenmaterial aus dem 15. Jahrhundert, die zum Teil im vierstelligen Bereich im Erstbezug verkauft werden. Vor diesem Hintergrund freute sich eine ältere Torgauerin als ein vermeintlich lukratives Geschäft an ihrer Haustür klingelte: Ein Vertreter warb dafür, vier hochwertige Bände von ihr für 7.592 Euro innerhalb von 36 Monaten für sie zu verkaufen. Dafür sollte die Verbraucherin eine „Vermittlungsprovision“ von 998 Euro leisten, die sie hoffnungsvoll überwies. Wenn ein Verkauf nicht erfolgt, dann sollte sie 798 Euro wiederbekommen. Doch als ihr letztlich doch Zweifel kamen und sie sich an die Verbraucherzentrale in Torgau wandte, stand nach einer Recherche fest: Die Bücher, welche noch im Besitz der Verbraucherin sind, haben einen momentanen Marktwert von ca. 2.000 Euro.

„Ein Verkauf für 7.592 Euro wird deswegen sehr wahrscheinlich nicht erreicht. Wir haben den Vertrag deswegen gemeinsam mit der Betroffenen widerrufen“, erklärt Rechtsexperte André Fritzsche von der Verbraucherzentrale in Torgau. „Durch anwaltliches Schreiben ließ die Gegenseite nun ausrichten, dass der Vertrag weiter Bestand haben sollte und die Rückzahlung des vereinnahmten Betrages verweigert wird. Das ist unter keinem rechtlichen Gesichtspunkt einleuchtend. Deshalb werden wir an diesem Fall dranbleiben“, so Fritzsche weiter.

Bei Geschäften an der Haustür lohnt es sich, nicht sofort einzuwilligen. Oftmals handelt es sich um geschulte Vertreter, die den Überraschungseffekt auszunutzen. An der Haustür hat man nicht die Möglichkeit, Verträge zu vergleichen. Man ist unvorbereitet und dadurch empfänglicher für die Anpreisungen des Vertreters. „Seien Sie sehr vorsichtig, wenn Sie einen Vertreter in Ihre Wohnung lassen. Zahlen Sie nicht per Vorkasse und unterschreiben Sie nichts an der Haustür“, rät Fritzsche. „Seriöse Verträge kann man sich zunächst in aller Ruhe durchlesen und dann im Nachgang unterschreiben Und nicht unter Druck an der Türschwelle.“

Beratungen zu diesen und weiteren rechtlichen Fragen sind jederzeit bei der Verbraucherzentrale möglich. Termine können unter  www.verbraucherzentrale-sachsen.de/terminvereinbarung und unter  0341 - 696 2929. Vereinbart werden. „Während des Lockdowns beraten wir Interessierte gern telefonisch oder per E-Mail. Danach stehen wir gern auch persönlich zur Verfügung“, so Fritzsche weiter.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.