LEIPZIG +++ VORTRAG: HITZE, FLUT & TIGERMÜCKE: Fast alles zum Klimawandel +++ Hier direkt anmelden!

Per Fake-Anruf zum Energievertrag

Pressemitteilung vom
Wenn angeblich eine Energieagentur oder der aktuelle Grundversorger anrufen, kann das schnell in einem teuren Vertragswechsel enden.
Aktuelle Fälle im Raum Bautzen zeigen, dass Energieanbieter bei Werbeanrufen eine andere Firmenidentität vortäuschen.
Grafik von einer Frau, die ein Handy-Display zeigt
Off

Warnung vor ungewollten Anbieterwechseln durch vermeintliche Energieagenturen

So wurden Verbraucher*innen aus dem Kreis Bautzen von einer angeblichen Energieagentur aus Berlin oder dem angeblichen Grundversorger angerufen. Dabei wurde behauptet, dass sich der aktuelle Gas- oder Stromtarif stark verteuern würde und die Verbraucher*innen dringend handeln müssten, um ihre Verträge zu behalten. Tatsächlich versteckten sich hinter diesen Anrufen Anbieter von Sonderverträgen, welche im Anschluss einen ungewollten Vertragswechsel für die Verbraucher*innen zu deutlich teureren Konditionen vollzogen. Die Betroffenen erhielten nach den Telefonaten Vertragsbestätigungen mit meist fehlerhaften Widerrufsbelehrungen. Weil sie sich jedoch nicht an die Firmen erinnerten, schenkten viele dem Schreiben keine Beachtung. Somit verstrichen die Widerrufsfristen und den Verbraucher*innen wurde seitens der neuen Energieversorger verwehrt, die Verträge zu beenden.

„Daher sollten Betroffene skeptisch sein, wenn sich angebliche Energieagenturen oder Grundversorger plötzlich telefonisch melden und persönliche Daten abfragen“ sagt Steffi Meißner, Leiterin der Beratungsstelle Bautzen. Sie empfiehlt: „den Anruf am besten direkt zu beenden und sich im Zweifel beim eigenen Energieversorger zu erkundigen.“ Denn: „In der Regel wenden sich Grundversorger schriftlich an ihre Kund*innen und dass eine Energieagentur zu Hause anruft, ist auch sehr unwahrscheinlich“, weiß die Expertin.

Sollte dennoch eine unerwartete Vertragsbestätigung ins Haus flattern, ist es nicht ratsam, diese zu ignorieren, sondern in den Widerspruch mit hilfsweisem Widerruf zu gehen. Wer unsicher ist oder Probleme hat, aus solch einem Vertrag hinaus zu kommen, sollte sich unbedingt beraten lassen – zum Beispiel von den unabhängigen Expert*innen der Verbraucherzentrale in Bautzen auf der Wendischen Straße 1.

Wer sich für eine Rechtsberatung in Bautzen interessiert, erhält seinen Termin telefonisch unter 0341 - 696 2929 oder online unter www.verbraucherzentrale-sachsen.de/terminvereinbarung.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.


Foerderlogo-Freistaat-Sachsen-Modern

Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.