Der Tag im Überblick

Stand:

Ob alternative Antriebsformen, mobile services oder Sharing-Angebote: In Panels, Workshops, Impulsvorträgen, Fahrstationen und Show Cases gibt es viel zum Ausprobieren, Staunen und Diskutieren. Gemeinsam mit Bürgern und Vertretern aus Politik, Verbraucherschutz, Konzernen, Start-Ups und Forschung möchten wir neue Impulse aufspüren, querdenken, Brücken bauen und Mauern einreißen.

Programmteaser
Off

Einlass: 15.30 Uhr
Start: 16.00 Uhr

Kunstkraftwerk Leipzig
Saalfelder Strasse 8b, 04179 Leipzig

Trennlinie grünIMPULSE DER ZEIT
Foyer
Trennlinie grün

16.00 bis 16.30 Uhr: E-Mobilität für Mieter: Kommt die Ladestation vor die Wohnung?

Die demografische Entwicklung lässt das Durchschnittsalter steigen und stellt die Bezahlbarkeit des Wohnens vor Herausforderungen. Während Ballungszentren vor Urbanisierung strotzen, schrumpfen diese Möglichkeiten in ländlichen Räumen. Genau hier setzt die Wohnungswirtschaft mit dem Projekt WINNER an: Damit können Wohnungsunternehmen ihren Mietern günstigen, vor Ort erzeugten Strom und Carsharing mit Elektrofahrzeugen anbieten. Die in WINNER bereitgestellten Elektrofahrzeuge werden außerdem von gewerblichen Dienstleistern verwendet, beispielsweise von Pflegediensten oder Handwerkern. Ist E-Mobilität für Mieter die Lösung des Problems und eine attraktive Alternative zum eigenen Auto?

Speaker: 

  •     Sven Winkler, Referent Betriebswirtschaft
        Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e.V.
16.30 bis 17.00 Uhr: Künstliche Intelligenz und Smart Driving: Übernehmen Autos unser Denken?

Autos müssen selbständig Entscheidungen fällen? Die autonomen Fahrzeuge von morgen sollen das mit Hilfe künstlicher Intelligenz tun und dabei sicherer fahren als es Menschen können. Wie zuverlässig kann ein autonomes Fahrzeug überhaupt sein und wie gehen wir damit um?

Speaker: 

 

17.00 bis 17.30 Uhr: Das digitale Paradoxon: Wissen wir, was andere von uns wissen?

Smart Home, Smart City, Smart Mobility: Sie alle brauchen Nutzerdaten wie die Luft zum Atmen. Je mehr Informationen und Daten angesammelt werden, desto besser lernen und funktionieren die Systeme, desto sicherer und verlässlicher sind sie. Bedeutet „smart“ also automatisch „gläsern“? Was passiert mit Bewegungsdaten in der vernetzten Stadt? Und: Wie gläsern ist eigentlich noch smart?

Speaker: 

17.30 bis 18.00 Uhr: Leipzig 2030: Wie macht sich eine Stadt fit für die Zukunft?

Neben vielen technisch smarten Lösungen braucht die Stadt von morgen auch neue Formen der Zusammenarbeit von Stadtverwaltung, Unternehmen, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Seit 2015 ist die Stadt Leipzig Partner im EU-Projekt TRIANGULUM und diskutiert im Rahmen eines Beteiligungsprozesses die Entwicklung Leipzigs zu einer Smart City. Doch wie nutzt die Stadtverwaltung die Chancen der Digitalisierung und mit wem arbeitet sie zusammen?

Speaker: 

18.00 bis 18.30 Uhr: Diagnose Funk: Schadet die vernetzte Stadt unserer Gesundheit?

W-LAN, Mobilfunknetze, Funkmelder und Co.: In der digitalen, vernetzten Stadt funktioniert vieles wie von Geisterhand.  Unsichtbar sind dabei auch hochfrequente, elektromagnetische Felder. Neue Mobilfunkstandards und ein noch viel dichteres Netz an Sendeanlagen sorgt für die Dauerbestrahlung der Bevölkerung - nicht ohne Folgen für unsere Gesundheit. Was machen die Strahlen mit unserem Körper? Und wie funktioniert mobiles, aber risiko- und strahlungsarmes Kommunizieren in der Zukunft?

Speaker: 

 

Trennlinie blauSMART PANELS
Kesselhalle
Trennlinie blau

16.00 bis 16.45 Uhr: Vision zero: Wann ist sicher eigentlich „sicher genug“?

trust-panel
Hacking-Angriffe oder tödliche Unfälle bei automatisierten Testfahrten von Tesla oder Uber sind Öl im Feuer der Skeptiker des automatisierten Fahrens. Und auch Umfragen belegen immer wieder: Sicherheit ist das A und O, um in der Gesellschaft Vertrauen in neue Technologien aufzubauen. Wie lange ist das Misstrauen der Bevölkerung noch berechtigt? Was ist notwendig, um Vertrauen und Akzeptanz bei den Nutzern von morgen zu erarbeiten? Und: Kann Technik überhaupt zu 100 Prozent sicher sein?

Auf dem Panel:

Moderation:

 

16.45 bis 17.30 Uhr: Durchbruch oder Scheitern: Wieviel Zukunft steckt in der Elektromobilität?

e-panel
Es könnte so umweltfreundlich, kostensparend und leise in den deutschen Städten zugehen: Mit E-Mobilität. Die Realität sieht aktuell aber anders aus: Teure Anschaffungskosten und fehlende Ladestationen werfen ein dunkles Licht auf den vielversprechenden Stern am Mobilitätshimmel. Wo klemmt der Schuh bei der flächendeckenden Einführung? Ist E-Mobilität eher ein Nischenprodukt für Sharing-Anbieter und den öffentlichen Personennahverkehr? Welche Chancen bietet E-Mobilität Autobesitzern, ÖPNV und Verkehrskonzepten?

Auf dem Panel:


Moderation:

  • Lorenz Bücklein, Leiter Energieprojekt, Verbraucherzentrale Sachsen

 

17.30 bis 18.15 Uhr: KfZ-Versicherungen im Wandel: Wer zahlt künftig weniger Prämie, wer zahlt drauf?

driver-panel
In ein paar Sekunden von null auf hundert, wenn die Ampel auf Rot umschaltet, tritt man schon mal gehörig in die Eisen und die hauseigene Einfahrt nimmt man gern mit Schwung: Wer so fährt, hat es bei seiner Versicherung mit Telematik-Tarifen jetzt schon nicht leicht. Denn das Prinzip sagt: Wer vorsichtig fährt, wird belohnt, alle anderen müssen entsprechend tiefer in die Tasche greifen. Doch was passiert, wenn nicht mehr die Unfallstatistik, sondern Algorithmen und komplette Fahrtenprofile den individuellen Versicherungstarif berechnen? Wie gerecht wird in Zukunft das Versicherungsgeschäft noch sein? Was sind wir bereit, zu akzeptieren?

Auf dem Panel:


Moderation:

  • Andrea Heyer, Leiterin Finanzdienstleistungen, Verbraucherzentrale Sachsen

 

Trennlinie rotIDEEN.MEILE UND SHOW CASES
Maschinenhalle und auf dem Gelände des Kunstkraftwerks

Trennlinie rot

17.00 bis 17.45 Uhr
IDEEN.FORUM: IM DIALOG MIT SACHSENS MINISTERPRÄSIDENT MICHAEL KRETSCHMER

Ministerpräsident Kretschmer Was ist Ihre Frage zur Mobilität der Zukunft? Egal ob Ihre Bedenken zum Thema Sicherheit und Datenschutz, Ihr Alltag mit Sharing-Angeboten, die Mobilität im ländlichen Sachsen oder Ihre Begeisterung für neue Verkehrskonzepte: Die Verbraucherzentrale Sachsen sammelt Ihre Fragen, Anregungen und Kritik rund um die Stadt von morgen und stellt sie dem Ministerpräsidenten.

Mit: Michael Kretschmer, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen


Ihnen brennen jetzt schon Fragen auf den Nägeln? Hier können Sie sie loswerden. Oder per WhatsApp-Nachricht an 0170 - 36 49 153.

Bundesverband eMobilität e.V.: Testfahrten mit E-Rollern und E-Bikes

Wo: Gelände des Kunstkraftwerks (Außenbereich)
Wann: 16.00 bis 20.00 Uhr

BEM Logo

KF Education: Automatisiertes Fahren mit dem Roboter mBot

Wie funktionieren automatisierte Fahrzeuge eigentlich? Interessierte können das Programmieren eines selbstfahrenden Roboters selbst ausprobieren und lernen, welche grundlegenden Programmierbefehle dafür benötigt werden.

Wo: Stand der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) in der Maschinenhalle
Wann: 16.00 bis 20.00 Uhr

 

Velowelt: E-Bikes und E-Lastenräder

Wo: Gelände des Kunstkraftwerks (Außenbereich)
Wann: 16.00 bis 20.00 Uhr

Volkswagen: Testfahrten mit E-Golf

Wo: Gelände des Kunstkraftwerks (Außenbereich)
Wann: 16.00 bis 20.00 Uhr

Volkswagen Logo

TrennlinieFISHBOWL-TALK
Kesselhalle

Trennlinie

18.30 bis 19.30 Uhr:
Innovation vs. Datenschutz: Wieviel Silicon Valley braucht Sachsen?

Rechtsfreie Testräume und freies Denken ohne Datenschutz und Rechtsvorschriften – Smart-City-Tüftler und Visionäre kriegen bei diesen Begriffen leuchtende Augen. Wenn es nach Ihnen geht, nützen die besten Geistesblitze und Ideen nützen nichts, wenn man sie nicht unter realen Bedingungen ausprobieren, geschweige denn umsetzen kann. Doch ihnen kleben die Gesetze im Nacken – zu Recht, so die Datenschützer. Außerdem darf nicht an den Bedürfnisse und Ansprüche der Nutzer vorbeigearbeitet werden, so die Verbraucherschützer. 

Egal ob für neue Technologien oder für mehr Akzeptanz und Transparenz in der Bevölkerung: Bremst unser Rechtssystem neue Technologien und den Fortschritt? Wieviel Silicon Valley braucht Sachsen?

Im Fishbowl:

Ab 19.30 Uhr: Get together

Trennlinie blauSO GEHT SÄCHSISCH-LOUNGE
Kesselhalle

Trennlinie blau

Bei dem ganzen Input wollen Sie erstmal verschnaufen oder am liebsten gleich weiter diskutieren? Dann nichts wie ab in die "So geht sächsisch"-Lounge in der Kesselhalle. SGS Logo

Sie möchten als Gast dabei sein und haben sich noch keinen Platz gesichert?
Hier geht es zur kostenfreien Anmeldung für die Smart City-Ideenkonferenz.

Lageplan Kunstkraftwerk Smart City Ideenkonferenz
Lageplan Kunstkraftwerk: Smart City-Ideenkonferenz