Lockdown: Bis einschließlich 31.01.2021 finden keine persönlichen Beratungen statt. Wir sind weiterhin per Telefon oder E-Mail erreichbar.

Digitale Gesundheitshelfer für Senioren: So bleiben Sie fit und gesund

Stand:

Hausnotruf, Blutdruckmesser und Tablettenspender helfen bei der täglichen Routine. Das hilft vor allem Senioren, ihre Gesundheit zu erhalten. 

Das Wichtigste in Kürze:

  • Holen Sie sich Hilfe mit dem Hausnotruf oder der smarten Armbanduhr. 
  • Moderne Blutdruckmessgeräte übermitteln auf Wunsch die Werte gleich an den Arzt.
  • Clevere Tablettenspender helfen bei der richtigen Dosierung.
  • Pflegeroboter bringen das Essen zum Tisch und unterhalten demente Senioren. 
Gesundheitsapp
On

/gut-zu-wissen/pflege-zu-hause-leistungen-der-pflegekasse-13412Hausnotruf: der Klassiker für Senioren zum Hilfeholen

Ab Pflegegrad 1 übernimmt die Pflegekasse die Grundausstattung für den Hausnotruf. Dafür liefern Ihnen diverse Anbieter eine Basisstation für den Festnetztelefonanschluss. Der Betrieb ist auch über Mobilfunk möglich. Dazu kommt ein Funksender, den die Senioren als Halskette oder am Handgelenk tragen. 

Drücken diese den Notfallknopf am Sender, geht ein Signal an die Basisstation, die wiederum die Notrufzentrale des Anbieters anwählt. Wer den Anruf entgegennimmt, kann über einen Lautsprecher mit der hilfsbedürftigen Person sprechen, eine Kontaktperson benachrichtigen oder gar den Rettungsdienst. Auf Wunsch gibt es Zusatzfunktionen: Sensoren, die der Zentrale einen Sturz, Rauch oder eine offenstehende Haustür melden.  

Per Smartwatch oder Tracker die Großmutter orten

Tracker sind praktisch Notrufgeräte mit deutlich mehr Funktionen. Sie sehen aus wie eine moderne Armbanduhr und punkten mit einem schicken Design. Dank SIM-Karte funktioniert eine  Smartwatch auch von unterwegs, quasi wie ein Mobiltelefon. Sie können mehrere Telefonnummern einspeichern, die das Gerät beim Drücken der SOS-Taste automatisch anwählt.  

Ein großes Plus ist die Möglichkeit, die clevere Uhr im Notfall per GPS „aufzuspüren“ (engl.: track). Falls etwa eine demente Person einen vorher definierten Umkreis verlässt, sendet die Smartwatch die Koordinaten an einen Angehörigen oder Pfleger. Ein Smartphone kann zudem über eine App den Aufenthaltsort des Uhrenträgers in Echtzeit auf einer Karte anzeigen. In die Ortung sollte der Nutzer oder dessen Betreuer vorher einwilligen.

Blutdruckmessgeräte kommunizieren direkt mit dem Arzt

Ein zu hoher Blutdruck schadet der Gesundheit und sollte deshalb gut überwacht werden. Klassische Blutdruckmessgeräte ermitteln den Pulsschlag sowie den systolischen und diastolischen Blutdruck, zeigen die Werte auf einem Display an und speichern sie. Bei chronischen Erkrankungen kann der Arzt solch ein Gerät verordnen. Dann übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die Anschaffung.

Ganz moderne Blutdruckmesser übermitteln die Werte per Bluetooth oder WLAN ans Smartphone, das sie grafisch darstellt. Die Speicherung dieser Daten erfolgt dann meist auf einem Server oder im Rechenzentrum (Cloud). Auf Wunsch landen die Werte auch direkt bei Ihrem Arzt. Spätestens jetzt wird der Datenschutz für Sie ein Thema.

Und hoch! Aufstehhilfen für Sofa und Sessel 

Beim Aufstehen helfen so genannte Katapultsitze. Das sind mobile Sitzauflagen mit Motor, die auf Knopfdruck das Gesäß einer Person sanft „hochschieben“. Mit einem Attest vom Arzt bezahlt die Krankenkasse möglicherweise diese Helfer.   

In der Luxusvariante gibt es bequeme Relax-Sessel, deren Lehne und Fußteil Sie stufenlos per Fernbedienung verstellen. Dazu gehört auch eine Aufstehhilfe unter der Sitzfläche. Manchmal kippt auch der ganze Sessel leicht nach vorne und erleichtert so das Aufstehen.   

Morgens die rote, mittags zwei blaue: Tablettenspender für Senioren

Wenn Sie regelmäßig Tabletten einnehmen, ist es gut, wenn Sie jemand daran erinnert. Zum Beispiel eine batteriebetriebene Pillendose mit mehreren Fächern und eingebauter Uhr. Wenn es Zeit ist für den Blutverdünner, schlägt die Dose Alarm und vibriert. Sind Sie privat versichert? Dann könnte sich die Nachfrage bei Ihrer Krankenkasse lohnen. Eventuell zahlt sie einen Zuschuss. 

Digitale Tablettenspender verhindern zudem eine versehentliche Überdosierung, da sie das Fach mit den nicht genommenen Pillen wieder schließen. Es gibt auch Modelle, die wie ein Roboter agieren und sprechen. Dank integrierter Kamera erkennen sie, wer vor ihnen sitzt und lassen dann die passenden Medikamente in einen Becher fallen. Falls die Senioren die Einnahme versäumt haben, schickt der digitale Helfer eine Nachricht ans Handy einer Person, die sich persönlich kümmern kann.

Schlaue Pflegeroboter helfen in vielen Situationen

Ob in der professionellen Pflege oder zu Hause: Pflegeroboter übernehmen immer mehr Aufgaben für hilfsbedürftige Senioren. Dank eingebauter Kamera surren sie selbstständig durch die Wohnung und erkennen ihre Patienten. Dabei sprechen sie mit ihnen, erinnern sie an ihre Medikamente oder heben etwas vom Boden auf. Es gibt auch Roboter mit Notruffunktion.

Roboter haben diverse Talente:

  1. Service 
    Per Greifarm bringen sie eine Wasserflasche oder holen ein Buch aus dem Regal. 
     
  2. Pflege
    Roboter erinnern ans Blutdruckmessen, sammeln Daten und schicken sie dem Arzt.
     
  3. Unterhaltung
    Digitale Kuscheltiere erfreuen zum Beispiel Demenzkranke.
     
  4. Heben
    Große Roboter können Patienten tragen oder aus einem Bett heben.

Sie bedienen die Roboter entweder über einen Bildschirm oder per Sprachbefehl. Über die Fernsteuerung kann eine Pflegekraft den Roboter durch die Wohnung navigieren und über die Kamera schauen, ob alles ok ist.