Regionalität: Herkunft von Lebensmitteln muss erkennbar sein!

Stand:
Für eine verpflichtende und transparente Herkunftskennzeichnung
Auf einem Marktstand liegen Gemüse und Salate aus, ein Schild weist auf regionale Hersteller hin.

„Heimat“, „von hier“ oder „Gutes aus der Region“: Lebensmittelverpackungen und -werbung strotzen vor Begriffen, die Regionalität und lokale Erzeugung suggerieren. Eine Garantie für den tatsächlichen, regionalen Ursprung haben Verbraucher jedoch nicht. Es bedarf einer verlässlichen, verpflichtenden und transparenten Angabe zum Ursprung der Lebensmittel.

Off
1. Die Verbraucherzentrale Sachsen fordert eine verpflichtende Kennzeichnung des Ursprungslandes bei Lebensmittelzutaten.
#wirfürverbraucher
Die EU-Kommission muss dafür sorgen, dass auch auf verarbeiteten Erzeugnissen die Herkunft der Lebensmittel angegeben werden muss.
#wirfürverbraucher
In der Lebensmittelverordnung ist das bisher nur für Rohwaren festgelegt.
#wirfürverbraucher
2. Zudem fordert die Verbraucherzentrale Sachsen eine verbindliche Regelung von Werbung mit regionaler Herkunft.
#wirfürverbraucher
Die EU-weit verwendeten Kennzeichnungen „g. g. A.“, „g. U.“ und „g. t. S.“ müssen kritisch auf ihr Irreführungspotenzial geprüft und dem Verbraucherverständnis angepasst werden.
#wirfürverbraucher

Regionalität ist eines der wichtigsten Entscheidungsmerkmale beim Lebensmitteleinkauf. Laut dem aktuellen Ernährungsreport des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft[1] ist es 83 Prozent (sehr) wichtig, dass ein Lebensmittel aus der Region kommt. Nicht zuletzt seit den „Fridays-for-Future“ Protesten rücken die Themen Lebensmittel und Regionalität im Sinne einer nachhaltigen, klimaschonenden Ernährung zur Minderung des Co2- Fußabdrucks in den Fokus.

 

Für eine verpflichtende und transparente Herkunftskennzeichnung

Dabei lässt sich der Begriff „Regionalität“ nicht eindeutig definierten. Die Verbrauchererwartungen gehen von der einzelnen Gemeinde über Landkreise und Bundesländer bis zu ganz Deutschland. Fehlende, verbindliche Rahmenbedingungen nutzt die Lebensmittelbranche deswegen gern zur Vermarktung ihrer Produkte. Darüber hinaus können Anbieter sogar geographische Herkunftsangaben als Marke schützen lassen, ohne dass bestimmte Produktionsschritte in der genannten Region stattfinden müssen.


[1] BMEL: Deutschland, wie es isst. Der BMEL-Ernährungsreport 2020, Seite 16. Portal zum Download: https://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/ernaehrungsreport-2020.html, Abrufdatum 08.06.2020


wir für verbraucher

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Wärmepumpe
Unabhängig werden von teurem Gas und Öl, Klima schonen, Kosten sparen
Mietkosten im Griff
Der Ratgeber „Mietkosten im Griff“ – gemeinsam von der Verbraucherzentrale und dem Deutschen Mieterbund herausgegeben…

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!