Magnesium-Öl ohne Öl?

Stand:
Kann man mit Magnesium-Öl tatsächlich Magnesium durch die Haut aufnehmen?
Off

Frage:

Ein Heilpraktiker hat mir ein Magnesium-Öl angeboten, das der Magnesium-Aufnahme über die Haut dienen soll. Auf dem Produkt selber steht "zur Körperpflege" und wird als Massageöl bei Verspannungen, auch bei Migräne, und für Fußbäder beworben. Kann das funktionieren? Im Produkt ist laut Zutatenliste (Ingredients) aber gar kein Öl, sondern nur Wasser, Magnesium-, Kalium- und Calciumchlorid sowie Kochsalz enthalten.

Antwort:

Es klingt natürlich erst einmal plausibel, schmerzende Wadenmuskeln mittels Massageöl direkt mit Magnesium zu versorgen. Zumal die angebliche 100-prozentige Aufnahme durch die Haut auch noch den Magen-Darm-Trakt umgehen und dadurch eventuelles Unwohlsein und Durchfälle verhindern würde.

Das hat zwei Haken: Zum einen ist Magnesium kein Schmerzmittel und hilft auch nicht bei Verspannungen oder Wadenkrämpfen. Körperpflegeprodukte (Kosmetik) sind auch nicht dazu da, zur Nährstoffversorgung des Körpers mit Mineralstoffen wie Magnesium beizutragen. Zum anderen, und das ist viel entscheidender, wird das Magnesium durch die Haut eher nicht aufgenommen.

Nach unserem Wissensstand gibt es zur Aufnahme von Magnesium über die Haut keine validen Studien. So lassen sich derzeit keine Aussagen über die möglichen Wirkungen von Magnesium-Ölen - auch in kolloidaler Form - machen. Ebenso gibt es bisher keine Studien darüber, wie Magnesium-Öl bei der äußerlichen Anwendung gegen Migränekopfschmerzen wirkt.

Teilweise wird es auch für Kinder mit Schlafstörungen empfohlen, soll sogar Rheuma, Asthma, Diabetes, Migräne, Stress und zahlreiche andere Störungen "heilen". Dabei werden häufig medizinische Fakten zu Magnesium mit nicht belegbaren Aussagen verwoben. Auf den Produkten wird man solche Behauptungen nicht wiederfinden, denn derartig irreführende Werbung mit Krankheiten ist schlicht verboten, egal für welche Produktgruppe.

Tatsächlich ist Magnesium-Öl auch gar kein Öl, hat aber eine dickflüssige Konsistenz, wodurch der Eindruck eines Öls entsteht. Es gibt derzeit weitergehende Forschung dazu, wie nanoskalige Magnesium-Öl-Emulsionen zum Transport von Arzneimittelwirkstoffen durch die Haut genutzt werden können. Dabei geht es aber nicht darum, Magnesium in den Körper zu liefern.

Auf einigen Internetseiten ist zu lesen, dass das Öl "zur oralen Einnahme optimal geeignet" sei. Das ist unter Umständen gesundheitsgefährdend! Hierbei handelt es sich um ein Kosmetikprodukt, nicht um ein Lebensmittel.

Die oft genannte Herkunft "Zechsteinmeer" bezeichnete eine Region in Europa, die Deutschland, Dänemark, die Niederlande, einen Teil Polens und Österreichs sowie die Nordsee umfasst, und vor mehr als 250 Millionen Jahren tatsächlich ein Meer war. Aus dieser Zeit gibt es viele Salzablagerungen, aus denen auch heute noch mittels Bergwerken und Salinen Kochsalz gewonnen wird. Etwas Besonderes ist das also nicht. Andere Hersteller nennen als Salz-Quelle das Tote Meer.


Zum Weiterlesen:
Magnesium - was ist zu beachten?


Quellen:


Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.