30-prozentige Preiserhöhung durch die Hintertür

Pressemitteilung vom
Der Strompreis kennt nur eine Richtung und diese geht für Endverbraucher*innen momentan nach oben. Das musste auch ein Verbraucher aus Nordsachsen erfahren. Auf seiner Jahresrechnung vom Januar 2021 war noch ein Abschlag in Höhe von 70 Euro monatlich ausgewiesen. Anfang Mai '21 waren es plötzlich...
Eine Glühbirne, Münzen und ein Taschenrechner liegen auf einer Stromrechnung

Kein Ding der Unmöglichkeit bei Voxenergie aus Berlin

Off

Der Strompreis kennt nur eine Richtung und diese geht für Endverbraucher*innen momentan nach oben. Das musste auch ein Verbraucher aus Nordsachsen erfahren. Auf seiner Jahresrechnung vom Januar 2021 war noch ein Abschlag in Höhe von 70 Euro monatlich ausgewiesen. Anfang Mai 2021 waren es plötzlich 89,82 Euro.

Der Energieversorger Voxenergie, erklärte einige Zeit zuvor eine Tariferhöhung an den Betroffenen geschickt habe. Der Verbraucher war sich sicher, diese nicht erhalten zu haben. Voxenergie hielt an der Fortführung des Vertrages fest, weiterhin wurde dem Verbraucher in einem weiteren Schreiben eine Kopie der Preiserhöhung vom Februar  übersandt. „Eine rückwirkende Erhöhung ist rechtlich nicht möglich. Auch das vorliegende Erhöhungsschreiben ist sehr bedenklich, denn allein der Betreff „Preis- und Vertragsinformationen“ vermittelt nicht deutlich genug, dass es sich um eine Preiserhöhung handelt. Es kommt dazu, dass eine genaue Erklärung erst auf der zweiten Seite aus schwer nachvollziehbarem Zahlenwerk hervorgeht“, erklärt André Fritzsche, Leiter der Verbraucherzentrale Torgau. Bedenklich ist insbesondere, dass die Aufstellung mit einem Nettokilowattstundenpreis von 29,67 Cent/kWh abschließt, wobei es doch beim Verbraucher auf den Bruttopreis, hier 35,31 Cent/kWh ankommt, was einer Bruttosteigerung von 4,82 Cent/kWh gleichkommt.

„Kleinkram; könnte man meinen, aber das entspricht einer  Abschlagserhöhung um fast 20 Euro im Monat. Das sind knapp 30 Prozent“, so Fritzsche weiter. „Wie beim Kassenbon sollte der Endpreis klar und deutlich lesbar am Ende stehen. So könnte man sich eine transparente Preiserhöhung auf Augenhöhe vorstellen“, wünscht sich  Fritzsche für die Kund*innen.

Ein Erfolgserlebnis konnte der Betroffene letztlich gemeinsam mit der Verbraucherzentrale Torgau verbuchen: Voxenergie entließ den Verbraucher, ohne Anerkenntnis einer Rechtspflicht aus dem Vertrag. Bis ein passender anderer Anbieter gefunden ist, tritt der örtliche Netzbetreiber unkompliziert in die Notversorgung ein. 

Was beim Wechsel des Energieanbieters zu beachten ist und welche Fallen in der Abrechnung lauern, vermitteln die Expert*innen der Verbraucherzentrale Torgau seit einiger Zeit auch wieder im persönlichen Gespräch. Einen Termin erhalten Interessierte unter www.verbraucherzentrale-sachsen.de/terminvereinbarung oder telefonisch unter 03421 - 710 238.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.