LEIPZIG +++ VORTRAG: HITZE, FLUT & TIGERMÜCKE: Fast alles zum Klimawandel +++ Hier direkt anmelden!

Energiepreisgarantie: Tücken im Kleingedruckten

Pressemitteilung vom
Die Preisspirale für Energie dreht sich weiterhin in schwindelerregende Höhen und stellt Verbraucher*innen vor große Herausforderungen.
Eine Glühbirne, Münzen und ein Taschenrechner liegen auf einer Stromrechnung
Off

Deshalb melden sich bei der Verbraucherzentrale in Aue weiterhin viele Menschen, die Unterstützung beim oftmals unfreiwilligen Wechsel des Energieanbieters oder bereits neu abgeschlossenen Energieverträgen benötigen.

„Dabei spielen besonders Fragen rund um die Erhöhung der Strom- und Gaspreise, gekündigte Verträge, eingestellte Energielieferungen und teure Verträge in der Ersatzversorgung eine große Rolle“, weiß Simone Woldt, Leiterin der Verbraucherzentrale in Aue.

So wandte sich beispielsweise eine Verbraucherin an die Verbraucherschützerin, deren Anbieter primastrom ihr im August einen Vertragsabschluss mit einer 24-monatigen „Eingeschränkten Energiepreisgarantie“ in Höhe von 34,23 Cent pro Kilowattstunde als Preis bestätigte. Die Tücke: im Kleingedruckten waren beispielsweise Steuern und Netzentgelte ausgenommen. Genau die stiegen zwischenzeitlich aber kräftig. Im Januar 2022 traute sie Ihren Augen nicht: Auf der Terminbestätigung erklärte ihr primastrom, dass ab 1. März 2022 die Lieferung des Stroms zum Preis von 71,03 Cent pro Kilowattstunde beginnen würde. Von der vereinbarten Preisgarantie war keine Rede mehr. „Bei der Terminbestätigung mit den erhöhten Preisen handelt es sich rechtlich gesehen um eine Vertragsänderung, für die komplizierte Regelungen in den allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten“, erklärt Simone Woldt von der Verbraucherzentrale in Aue. „Die Überprüfung ist aber höchst kompliziert, so dass Verbraucher damit oft überfordert sind.“

Im Rahmen der Rechtsberatung prüfen die Expertinnen in Aue die Verträge und Vertragsänderungen auf rechtliche Ansprüche und helfen beim weiteren Vorgehen. Zusätzlich ist eine Kopplung des Beratungsservices mit einer Energieberater*in möglich. „Denn die beste Möglichkeit zum Senken der Kosten, ist die Vermeidung von Kostenfallen beim Energieverbrauch und die Anwendung sinnvoller Tricks bei Heizung und Elektrogeräten“, gibt Simone Woldt jedem Verbraucher und jeder Verbraucherin mit auf den Weg.

Terminbuchungen sind online unter: www.verbraucherzentrale-sachsen.de/terminvereinbarung oder telefonisch unter 03771-251000  möglich.

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.