Frühwarnstufe Gas: Versorgung gesichert, Preise weiterhin angespannt

Pressemitteilung vom
Nach Ausrufung der Frühwarnstufe des Notfallplans Gas ist die Versorgung privater Haushalte auch weiterhin gesichert. „Allerdings ist mit einer Entspannung der Energiepreise leider nicht zu rechnen“, ist sich Lorenz Bücklein, Energiereferent der Verbraucherzentrale Sachsen, sicher.
Kreisrund angeordnete blaue Gasflammen
Off

Verbraucher*innen sollten deshalb gerade bei den erneut kühlen Außentemperaturen darauf achten, durch entsprechendes Heizverhalten Energie einzusparen. „Auch wenn das Ende der Heizperiode absehbar ist: Jedes Grad weniger bei der Raumtemperatur bedeutet bereits eine Einsparung von sechs Prozent Energie“, erläutert Bücklein. Wer das eigene Heizverhalten jetzt bewusst anpasst, kann die  Nebenkostenabrechnung gezielt beeinflussen und schont außerdem die Vorräte in den Erdgasspeichern.

Wer die Wohnung verlässt, sollte die Heizthermostate herunterdrehen. Um Schimmelbildung zu vermeiden, sollte die Raumtemperatur aber möglichst nicht unter 16 Grad fallen. Regelmäßiges Stoßlüften bei abgedrehter Heizung sorgt dem ebenfalls vor. Auch der Verbrauch von Warmwasser lässt die Heizkostenabrechnung steigen. So lohnt es sich, beispielsweise mit Duschsparköpfen den eigenen Verbrauch zu regulieren.

„Auch wichtig: Wer das Thermostat auf Höchststufe dreht, damit es ganz schnell warm wird, irrt. Viel eher läuft man Gefahr, zu viel Energie zu verbrauchen, da die Energiezufuhr erst gestoppt wird, wenn die entsprechende Raumtemperatur erreicht wird. Stufe 1 entspricht etwa einer Temperatur von zwölf Grad. Der Abstand zwischen einer Stufe beträgt dabei etwa vier Grad. Bei Stufe 5 kann es also bis zu 28 Grad warm werden“, so Bücklein.

Wie sich im individuellen Fall Energie einsparen lässt, ob sich für Hausbesitzer*innen sogar der Einsatz von erneuerbaren Energien lohnt, um unabhängig von fossilen Energien zu werden, oder wieso die Heizkostenabrechnung so hoch ausfällt, lässt sich in der Energieberatung der Verbraucherzentrale Sachsen klären. Termine sind über www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder bundesweit kostenfrei unter 0800 – 809 802 400 buchbar.

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz

Ratgeber-Tipps

Mietkosten im Griff
Der Ratgeber „Mietkosten im Griff“ – gemeinsam von der Verbraucherzentrale und dem Deutschen Mieterbund herausgegeben…
Klimafreundlich bauen und sanieren
Beim Haus der Zukunft spielen die richtigen Baustoffe und auch die passende Haustechnik eine wichtige Rolle. Ziel ist…
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.