Hitzeschutz nicht nur fürs Zuhause

Pressemitteilung vom
Extreme Hitze in ganz Europa, Temperaturen bis zu 40 Grad auch in Sachsen – was bisher als unwahrscheinlich galt, könnte durch den Klimawandel im Sommer zunehmend normal werden.
Hitzeschutz im Sommer Tipps
Off

„Bei solch extrem hohen Temperaturen braucht es für den öffentlichen Raum Konzepte zum Schutze aller“, erklärt Lorenz Bücklein, Energiereferent der Verbraucherzentrale Sachsen. „Gerade im verdichteten urbanen Raum staut sich heiße Luft in Straßenschluchten und zwischen den Gebäuden. Hier müssen Orte zur Abkühlung und zum Schutz vor der Hitze geschaffen werden.“

Abhilfe können Hitzeaktionspläne schaffen, die auf kommunaler Ebene im Netzwerk mit unterschiedlichen Akteuren aus Politik, Verwaltung, Gesundheitssektor und Zivilgesellschaft erstellt werden. Hier muss sich nach Meinung der Verbraucherschützer*innen in Sachsen noch wesentlich mehr bewegen. „Wir stehen erst am Anfang. Die hohen Temperaturen dieser Tage zeigen aber, dass hier dringender Handlungsbedarf besteht“, betont Lorenz Bücklein.

Bis Aktionspläne in die Umsetzung gebracht werden, sind niedrigschwellig umsetzbare Maßnahmen zu ergreifen. Beispielsweise können mit einer Wanderbaumallee Straßen für einige Wochen in grüne Alleen verwandelt werden. „Dies verbessert das Mikroklima merklich und schafft zusätzliche Schattenplätze. In Kombination mit Schattenbänken wird Stadtteilbewohner*innen geschützter Raum zum Verweilen geboten. Durch Gießpatenschaften wird obendrein das bürgerschaftliche Engagement gefördert“, erläutert Lorenz Bücklein.

Denkbar ist, dass solche Ideen schon bald konkret durch die Verbraucherzentrale Sachsen im Rahmen ihres neuen Stadtteilprojekts „Klima bewegen“ zur Umsetzung gebracht werden. Hier sollen Mittel und Wege für mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz auf Quartiersebene gemeinsam mit den Bewohner*innen des Leipziger Ostens erarbeitet werden.

Die Verbraucherschützer*innen geben außerdem Tipps, wie das Zuhause auch in der aktuellen Hitzeperiode möglichst kühl bleiben kann. So sollten Fenster und Türen tagsüber geschlossen bleiben. Querlüften in der Nacht und am Morgen kann ebenso für den nötigen Luftaustausch sorgen wie Ventilatoren, auf die bei Bedarf ein feuchtes Tuch zur Verdunstung gelegt wird. Sonnenschutz sollte möglichst außen angebracht werden, um die Hitze gar nicht in die Wohnung oder ins Haus zu lassen. Neben Sonnensegeln, Jalousien, Roll- oder Fensterläden hilft zur Not auch ein weißes Tuch vor dem Fenster.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Klimafreundlich bauen und sanieren
Beim Haus der Zukunft spielen die richtigen Baustoffe und auch die passende Haustechnik eine wichtige Rolle. Ziel ist…
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.