Neue Wohnung? Realistische Nebenkosten!

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale rät zu genauer Überprüfung der Nebenkostenvorauszahlung für neue Wohnungen
Hausmodell und Schlüssel auf Bauplan
Off

Wer eine neue Wohnung sucht, hat häufig ein festes Budget für die künftige Miete vorgesehen. Auf der Suche nach geeigneten Angeboten beachten dann aber nur wenige Verbraucher*innen, wie hoch die vom Vermieter angesetzte Vorauszahlung auf die Mietnebenkosten ist solange die Gesamtmiete noch in den eigenen finanziellen Rahmen passt. Leider zeigt sich in der Beratung der Verbraucherzentrale immer noch, dass manche Anbieter freier Wohnungen genau darauf setzen und das böse Erwachen folgt für den neuen Mieter dann voraussichtlich mit der ersten Betriebs- oder Heizkostenabrechnung durch entsprechend hohe Nachzahlungen.

„Im Zuge der aktuellen Energiekrise gewinnt dieses Thema noch einmal zusätzlich an Bedeutung, denn die Kosten für Heizung und Warmwasser stiegen bereits dieses Jahr enorm, werden sich überwiegend aber erst im nächsten Jahr bei den Nebenkostenabrechnungen niederschlagen.“, meint Denis Schneiderheinze, Referent für Klima- und Energiepolitik der Verbraucherzentrale Sachsen. Wichtig sei daher, vor der Unterschrift unter einen neuen Mietvertrag selbst genau zu prüfen, ob die angesetzten Nebenkosten realistisch sind. „Bislang konnte man sagen, dass pro Quadratmeter 2,50 Euro für Heiz- und Betriebskosten je Monat einzuplanen sind. Durch die aktuelle Preisentwicklung für Energieträger muss man mittlerweile von bis zu 2,90 Euro ausgehen.“, sagt dazu André Parniske, Energieberater der Verbraucherzentrale im Raum Leipzig. Es lohnt sich also, selbst nachzurechnen und den Vermieter darauf anzusprechen, wenn die Vorauszahlung ungewöhnlich niedrig erscheint. Oft sind Mieter*innen überrascht, dass bereits mit der ersten Nebenkostenabrechnung hohe Nachzahlungen eingefordert werden und bereuen ihre Entscheidung, die Wohnung überhaupt angemietet zu haben.

Hinzu kommt, dass Verbraucher*innen bislang in solchen Fällen juristisch kaum abgesichert sind. Grundsätzlich ist es laut Rechtsprechung den Mietparteien weitgehend selbst überlassen, ob sie sehr niedrige Vorauszahlungen ansetzen, da diese Zahlungen eher als eine Gutschrift auf die jährlich dann tatsächlich zu erbringenden Beträge angesehen werden. Laut BGH-Urteil aus dem Jahr 2004 muss dem Vermieter eine bewusste Täuschungsabsicht nachgewiesen werden oder dem Mieter ausdrücklich vermittelt worden sein, dass die Vorauszahlung in angemessener Höhe zur Deckung der jährlichen Kosten angesetzt ist (BGH VIII ZR 195/03).

Verbraucher*innen mit Fragen zur eigenen Heizkostenabrechnung, Einsparpotenzialen beim Energieverbrauch und zu Fördermitteln für Investitionen in erneuerbare Energien können sich jederzeit kostenfrei an die Energieberatung der Verbraucherzentrale Sachsen wenden. Terminbuchungen sind online unter
www.verbraucherzentrale-sachsen.de/terminvereinbarung oder telefonisch unter 0341 - 696 2929 möglich.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz

Ratgeber-Tipps

Mietkosten im Griff
Der Ratgeber „Mietkosten im Griff“ – gemeinsam von der Verbraucherzentrale und dem Deutschen Mieterbund herausgegeben…
Das Mieter-Handbuch
Mietenspiegel und neue Heizkostenverordnung, geänderte Regeln bei der Umwandlung von Wohneigentum oder für…
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.