Presse-Statement zur Gasumlage

Pressemitteilung vom
Zur Gaspreisumlage, die derzeit vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) vorbereitet wird und voraussichtlich ab Herbst Auswirkung auf die Endverbraucherpreise von Privathaushalten haben wird, ordnet Lorenz Bücklein, Referent für Klima und Energie, die Lage in Sachsen ein:
Kreisrund angeordnete blaue Gasflammen
Off

„Aktuell ist noch völlig unklar, wie die Umlage ausgestaltet werden soll. Insofern sind fundierte Einschätzungen zum konkreten Umlagesystem noch nicht möglich. Sollte aber die Gasmangellage ausgerufen werden und das Energiesicherungsgesetz mit den §§ 24, 26 EnSiG Anwendung finden, kommen zu den bereits vorhandenen Preiserhöhungen weitere Belastungen auf Verbraucher*innen zu. Das trifft Sachsens Verbraucher*innen besonders hart – 65 Prozent der Privathaushalte heizen hier noch mit Gas. Zudem ist bei durchschnittlich niedrigeren Einkommen und höheren Netzentgelten als im Westen Deutschlands bereits jetzt schon eine stärkere Belastung für Verbraucher*innen zu verzeichnen.

Wir gehen von Herausforderungen bis weit in die Mittelschicht aus. Viele Menschen in Sachsen werden an ihre finanzielle Leistungsfähigkeit gebracht werden. Für diese Betroffenen brauchen wir schnelle Lösungen auf politischer Ebene in Form von präventiven Hilfspaketen. So könnte beispielsweise ein Förderprogramm zu zinslosen Krediten Bürger*innen vor der Zahlungsunfähigkeit bewahren.

Menschen können des Weiteren durch Unterstützungsangebote aufgefangen werden. So hilft die Verbraucherzentrale Sachsen durch ihren ganzheitlichen Beratungsansatz im Bereich Energiesparen, der Energierechts- und Schuldenberatung.“

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.


Foerderlogo-Freistaat-Sachsen-Modern

Ratgeber-Tipps

Mietkosten im Griff
Der Ratgeber „Mietkosten im Griff“ – gemeinsam von der Verbraucherzentrale und dem Deutschen Mieterbund herausgegeben…

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!