Selbst bestimmen, wer entscheidet: Verbraucherzentrale startet Vorsorgeberatung

Pressemitteilung vom
Vorsorgedokumente wie die Betreuungsverfügung, die Patientenverfügung und die Vorsorgevollmacht stellen sicher, dass die Wünsche von Betroffenen gewahrt werden, auch wenn sie nicht mehr selbst entscheiden können. Das schafft in einer herausfordernden Lebenssitaution Klarheit - für alle Beteiligten.

Familie im Park. 3 Generationen
Off

Was bedeutet es, keine eigenen Entscheidungen mehr treffen zu können? Wer zeitweise oder dauerhaft nicht handlungsfähig ist, benötigt die Hilfe von Angehörigen oder Freunden. Ein Zustand, der in hohem Alter eintreten kann, aber auch in Folge eines Unfalls oder einer Krankheit. Vorsorgedokumente regeln den Ernstfall und verschaffen Betroffenen und ihren Vertrauten Sicherheit.

Die Verbraucherzentrale Sachsen bietet ab Juli eine umfassende Rechtsberatung an sowie Hilfe bei der Überprüfung und Erstellung aller gewünschten Unterlagen und reagiert damit auf aktuelle Bedarfe.

Erhöhte Beratungsnachfrage bei Vorsorgethemen

„Vorsorge ist ein Thema für alle. Das Bewusstsein der Verbraucher*innen für die Notwendigkeit einer Absicherung in schwierigen Lebenssituationen wächst – das spiegelt auch die erhöhte Nachfrage in unseren Beratungen wider“, erklärt Andreas Eichhorst, Vorstand der Verbraucherzentrale Sachsen.

Die wichtigsten Vorsorgedokumente sind die Betreuungsverfügung, die Patientenverfügung und die Vorsorgevollmacht. Sie regeln, um welche alltäglichen, rechtlichen und medizinischen Angelegenheiten sich Bevollmächtigte kümmern dürfen. Dazu zählen z. B. Post- oder Behördengänge, die Abwicklung von Bankgeschäften oder die Abstimmung von Behandlungsplänen.

Vorsorgeberatung: Selbstbestimmtheit fördern, Akzeptanz stärken

„Auf diesem Weg für die Zukunft vorzusorgen, stärkt die Unabhängigkeit und Selbstbestimmtheit von Verbraucher*innen und fördert die Akzeptanz des Themas in der Bevölkerung“, so Eichhorst weiter.

Simone Lang (SPD), Landtagsabgeordnete und Sprecherin für Gesundheit, Pflege und Soziales im Sächsischen Landtag: „Vorsorge ist ein Ausdruck von Verantwortung gegenüber sich selbst und seinen Angehörigen. Mit Vorsorgedokumenten leisten Bürger einen wichtigen Beitrag für ihre Familie, das Gesundheitssystem und die gesamte Gesellschaft. Sie tragen dazu bei, die Selbstbestimmung auch im Notfall zu wahren und vermeiden unnötige Unsicherheiten und Belastungen für die Nahestehenden.“

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.


Foerderlogo-Freistaat-Sachsen-Modern

Hand hält rote BahnCard 25

Nach Klage der Verbraucherzentrale: Kündigungsfrist für BahnCard verkürzt

Ab sofort können Kund:innen ihre BahnCard statt sechs Wochen vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Die Verbraucherzentrale Thüringen hatte die DB Fernverkehr AG wegen unzulässiger Kündigungsfristen verklagt. Dennoch will sie auch jetzt noch weiter klagen, denn dies sei nur ein Teilerfolg.
Eine Frau befragt einen älteren Herrn und hält ein Klemmbrett mit Unterlagen in der Hand

Wie können Sie sich gegenüber dem Pflegedienst verhalten?

Bei der ambulanten Pflege sind pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen häufig auf die Unterstützung eines Pflegedienstes angewiesen. Die Verbraucherzentralen geben Antworten auf typische Fragen zu ambulanten Pflegeverträgen.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.