Beraten lassen bevor es zu spät ist

Pressemitteilung vom
Ein älteres Ehepaar aus Auerbach wollte im letzten Jahr die drohenden Negativzinsen umgehen und nahm eine Beratung bei seinem Kreditinstitut wahr. Ihnen ging es um eine kurzfristige Geldanlage, was sie auch im Gespräch mehrfach betonten.
Ein Megafon neben einem Sparschwein.
Off

Verbraucherzentrale Auerbach motiviert zur Beratung vor dem Vertragsabschluss bei der Bank

Die Mitarbeiterin des Kreditinstitutes legte den über 80-jährigen zwei Verträge für Sterbegeldversicherungen vor. Im Vertrauen auf ihre Beraterin unterzeichneten beide die Verträge noch vor Ort. Erst viel später wurde ihnen klar, was tatsächlich hinter dem Produkt steckte, das sie für eine kurzfristige Geldanlage hielten.
 
Sterbegeldversicherung vereinen in der Regel Eigenschaften einer Lebensversicherung mit der einer Risiko-Lebensversicherung. Wird ein bestimmtes Ablaufdatum erreicht, wird eine angesparte Summe ausbezahlt. Verstirbt die versicherte Person vor Erreichen dieses Ablaufdatums, wird hingegen eine Summe an die Hinterbliebenen ausbezahlt. Nicht selten liegen die Auszahlungssummen unterhalb der eingezahlten Beiträge. Das ist auch nicht verwunderlich, denn Versicherungsverträge sind mit verschiedenen Kostenfaktoren belastet.
Für eine kurzfristige Geldanlage sind sie deshalb höchstens in Ausnahmefällen geeignet. Hinzukommt, dass es sich bei einer Sterbegeldversicherung, wenn überhaupt, nur teilweise um eine Geldanlage handelt. Verkaufsargument ist vor allem die Bewältigung von Beerdigungskosten. Wer über ausreichend Rücklagen verfügt, braucht eine solche Versicherung also meistens gar nicht. Ganz besonders überflüssig ist so ein Vertrag aber, wenn man schon einen solchen in ausreichender Höhe hat, wie es bei den beiden Betroffenen der Fall ist.
 
Die Eheleute fühlten sich falsch beraten. Doch trotz Unterstützung durch die Verbraucherzentrale und der Anrufung einer Schlichtungsstelle, konnte keine Einigung herbeigeführt werden. „Vor diesem Hintergrund möchten wir Verbraucherinnen und Verbrauchern noch einmal eindringlich raten, schon vor dem Vertragsabschluss in unsere Beratung zu kommen. Manche Entscheidungen lassen sich einfach nicht mehr rückgängig machen, aber durch eine unabhängige Beratung verhindern!“, so Heike Teubner, die zuständige Leiterin der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale Sachsen in Auerbach.
 
Beratungen rund um notwendige Versicherungen und Widerrufsmöglichkeiten bietet die die Verbraucherzentrale Auerbach. Terminvereinbarungen sind unter 03744-21 96 41 möglich.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.


Foerderlogo-Freistaat-Sachsen-Modern

Ratgeber-Tipps

Einfach machen - Geldanlage
Wer früh mit der passenden Finanzstrategie startet, kann diese Ziele auch mit wenig Geld erreichen.
Neues Wohnen im Alter
Die meisten Menschen möchten möglichst lange in den eigenen vier Wänden bleiben, und es gibt mittlerweile viele,…
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.