LEIPZIG +++ VORTRAG: HITZE, FLUT & TIGERMÜCKE: Fast alles zum Klimawandel +++ Hier direkt anmelden!

Risiken durch Unwetter richtig absichern

Pressemitteilung vom
Sturm und vor allem viel Regen: Über die Weihnachtstage erlebten viele Regionen Sachsens eine schwierige und mitunter bedrohliche Wetterlage. Vor allem Besitzer*innen von Wohneigentum schauten besorgt auf Nachrichten und Wettervorhersagen.
Wasser fließt in einen Gulli.
Off

Wenn extreme Wetterlagen das Eigenheim bedrohen

Ob überflutete Keller oder umgestürzte Bäume, Schäden durch Unwetter treten in den letzten Jahren regelmäßig auf und damit verbunden der Wunsch nach passender Versicherung.
 
In der Regel kommt für Schäden am Eigenheim die Wohngebäudeversicherung auf. „Der Blick in die eigene Police muss sein, um zu wissen, was genau versichert ist. Nicht alle genannten Risiken sind immer im Vertrag abgedeckt. Sogenannte Elementarschäden, wie etwa Überschwemmung, müssen zusätzlich versichert werden und sind nicht automatisch im Versicherungsschutz inbegriffen“, erklärt Madlen Müller von der Verbraucherzentrale Sachsen. Zusätzlich deckt der Elementarschutz der Wohngebäudeversicherung auch Schäden durch Erdrutsch, Erdbeben oder Erdsenkung ab.
 
Allerdings handhaben Anbieter den Versicherungsschutz mitunter ganz individuell. Hierunter zählt auch die Prämiengestaltung: Umso größer das Risiko, desto höher in der Regel auch die Versicherungsprämie. „In manchen Fällen kann es auch sein, dass Verbraucher für das eigene Haus gar keine Elementarschadenversicherung angeboten bekommen und das kann zu einem großen Problem werden“, weiß Müller. Ein Missstand den die Verbraucherzentrale Sachsen schon lang auf dem Radar hat und eine Elementarschadenpflichtversicherung fordert.
 
In der Beratung zeigt sich ein äußerst heterogenes Bild: Es gibt Verbraucher*innen, die fälschlicherweise von einem Versicherungsschutz ausgehen und im Schadensfall von den anstehenden Reparaturkosten kalt erwischt werden. Aber es gibt auch jene, die die Gefahr von Naturereignissen verkennen. Besonders belastend ist es allerdings, wenn Betroffene eine Versicherung möchten aber keine oder keine passende erhalten, weil das Haus unter Umständen in einem Risikogebiet steht.
 
Die Verbraucherzentrale Sachsen hält daher an ihren Forderungen fest, die Elementarschadenpflichtversicherung möglichst bald einzuführen. „Es muss etwas passieren, die Diskussion ist nicht neu. Die jüngsten Ereignisse haben gezeigt, dass das Thema nach wie vor aktuell und wichtig ist.“, sagt Müller.
 
Die Verbraucherzentrale Sachsen bietet unabhängige Beratung rund um die Wohngebäudeversicherung sowie einen individuellen Versicherungscheck an, der regelmäßig Sparpotentiale oder fehlenden Schutz aufdeckt.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.


Foerderlogo-Freistaat-Sachsen-Modern

Ratgeber-Tipps

Unwetter Gebäude-Check (kostenlos)
Eine Immobilie ist in der Regel der mit Abstand höchste Vermögenswert von Verbraucherinnen und Verbrauchern. Lassen Sie…
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.