Fünf vor 12: Für Leipziger Prämiensparer*innen läuft die Zeit ab

Pressemitteilung vom
In zwei Tagen findet die erste Verhandlung gegen die Sparkasse Leipzig vor dem OLG Dresden wegen falscher Zinsanpassung in Prämiensparverträgen statt. Noch bis 21.04.2020 können sich Prämiensparer der Musterfeststellungsklage anschließen und mit der Verbraucherzentrale Sachsen für ihr Geld kämpfen.
Zinsanpassung

Wer sich der Musterfeststellungsklage gegen die Sparkasse Leipzig anschließen will, hat nur noch wenig Zeit

Off

Weil die Verbraucherzentrale Sachsen jedem Leipziger Prämiensparer die Chance zur Beteiligung an der Musterfeststellungsklage gegen die Sparkasse Leipzig ermöglichen will, werden am 21. April 2020 Anfragen zur Eintragung ins Klageregister bis 23.55 Uhr umgesetzt. Diese erfolgen coronabedingt telefonisch unter 0341 - 696 29 29.

Grund für die Nachtschicht der Verbraucherschützer ist, dass um Mitternacht das Klageregister geschlossen wird und sich niemand mehr der Musterklage anschließen kann. Weil die Verbraucherzentrale Sachsen davon ausgeht, dass die Sparkasse Leipzig die Zinsen der Langzeitsparverträge „Prämiensparen flexibel“ zum Nachteil der Kunden angepasst hat, wurde im Juni 2019 Musterfeststellungsklage eingereicht. Bisher haben sich reichlich 900 Sparkassenkunden der Musterklage angeschlossen. Zusammen mit der Verbraucherzentrale wollen sie um die Nachzahlung der Zinsen kämpfen. Im Durchschnitt handelt es sich um 3.100 Euro.

Wer bereits angemeldet ist, sollte noch einmal überprüfen, ob er auch eine amtliche Eintragungsbestätigung erhalten hat. Ansonsten empfiehlt es sich, beim Bundesamt für Justiz noch einmal nachzuhaken oder sich im Zweifel über das Formular auf der Internetseite des Amtes nochmals anzumelden.

Da die Verhandlung am 22. April 2020 um 10 Uhr aufgrund der Corona-Pandemie nicht mit großem Publikum stattfinden kann, wird die Verbraucherzentrale Sachsen für alle Interessierten live berichten:

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Langzeitsparer*innen: Welche Zinsen stehen Ihnen zu? Jetzt prüfen lassen!

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.