Dreiteilige Online-Reihe: Vorbereitet für den Ernstfall

Pressemitteilung vom
Schicksalsschläge können jeden treffen, und das vollkommen unerwartet. Ein Unfall, eine plötzliche Krankheit oder Pflegebedürftigkeit: Und auf einmal ist es notwendig, dass andere Personen Entscheidungen für einen selbst treffen sollen oder müssen.
Kompass Nadel zeigt auf Vorsorge

Private und betriebliche Altersvorsorge

Off

Digitale Vorsorge, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht im Fokus

Welche medizinische Behandlung möchte ich erhalten? Wer darf das bestellte Päckchen in der Postfiliale abholen, wer darf Versicherungsangelegenheiten regeln, Bargeld für mich abheben oder fällige Rechnungen überweisen? Und was passiert mit meinen Kontakten in sozialen Medien, meinem E-Mail-Postfach und den Fotos auf meinem Mobiletelefon?
 
Im Ernstfall sollen Vorsorge-Dokumente regeln, welche Angehörigen und Vertrauenspersonen sich um Entscheidungen und wichtige Angelegenheiten kümmern sollen, wenn man dazu selbst nicht mehr in der Lage ist. Vereinbarungen zur digitalen Vorsorge, sowie eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung ordnen die persönlichen Angelegenheiten für Betroffene. „Verbraucher*innen sollten sich über ihre Vorstellungen klar werden und dann ihren Willen schriftlich festlegen. So können sie gemeinsam mit ihren Angehörigen klare Verhältnisse schaffen, bevor ein Schicksalsschlag sie trifft.“, informiert Jens Paßlack von der Verbraucherzentrale Sachsen.
 
Verbraucher*innen sollten sich auf den Ernstfall vorbereiten. „In unserer Webseminarreihe zeigen wir auf, welche Schritte sinnvoll sind und welche Dokumente verwendet werden sollten“, so Paßlack. Dabei geben die Expert*innen auch einen Überblick über wichtige Vorsorge-Fragen und mögliche Fallstricke:
 
Wann:             12. bis 14. September I 17 bis 19 Uhr
 
Anmeldung: www.verbraucherzentrale-sachsen.de/meine-vorsorge

Alle Vorträge der Online-Reihe sind kostenfrei. Die Plätze sind jedoch begrenzt, daher ist eine vorherige Anmeldung empfehlenswert.
 
Darüber hinaus unterstützt die Verbraucherzentrale Sachsen zur Vorsorgeregelung mit ihrem persönlichen Beratungsangebot. Termine für eine Beratung erhalten Interessierte online oder über das zentrale Termintelefon unter 0341-696 2929.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.


Foerderlogo-Freistaat-Sachsen-Modern

Ratgeber-Tipps

Das Pflegegutachten
Der aktualisierte Ratgeber „Das Pflegegutachten“ der Verbraucherzentrale hilft, sich gut auf den wichtigen Termin mit…
Das Vorsorge-Handbuch
Wer sich wünscht, selbstbestimmt zu leben und Entscheidungen zu treffen, und sich wünscht, das auch am Lebensabend zu…

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!