Vorsorgevollmacht & Patientenverfügung: Sie bestimmen, wer entscheidet!

Pressemitteilung vom
Vorbereitet für den Ernstfall mit den kostenfreien Veranstaltungen der Verbraucherzentrale in Leipzig
Zwei Menschen sitzen einer anderen Person am Tisch gegenüber und schauen sich gemeinsam verschiedene Dokumente an.
Off

Welche medizinische Behandlung möchte ich erhalten? Wer darf eigentlich das Paket bei der Post abholen? Wer kümmert sich um anstehende Zahlungen? Und wie war doch gleich der Login beim Mobilfunkanbieter? Im Ernstfall sollen Vorsorge-Dokumente regeln, welche Angehörigen und Vertrauenspersonen sich um solche Fragen und wichtige Angelegenheiten kümmern sollen oder entscheiden dürfen, wenn man dazu selbst nicht mehr in der Lage ist.

Im Rahmen der „Plauderstunde Vorsorge“ erhalten Verbraucher erste Informationen und einen Überblick zu den Vorsorgemöglichkeiten mit Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung.

04. April 2023, 10.00 – 11.30 Uhr
Veranstaltungsort: Beratungszentrum Leipzig, Katharinenstr. 17

04. April 2023, 14.00 – 15.30 Uhr
Veranstaltungsort: Beratungszentrum Leipzig, Katharinenstr. 17

„Eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung schaffen klare Verhältnisse für Betroffene. Liegen diese wichtigen Dokumente nicht vor, muss unter Umständen zunächst ein Betreuer vom Gericht bestellt werden. Das kann Angehörige vor zusätzliche, vermeidbare Aufgaben stellen“, informiert Arleen Becker von der Verbraucherzentrale Sachsen.

Alle Veranstaltungen sind kostenfrei. Die Plätze sind begrenzt.
Wir empfehlen eine Anmeldung unter: www.verbraucherzentrale-sachsen.de/veranstaltungen

Beratungs-Tipp: Seit März hilft die Verbraucherzentrale Sachsen bei Problemen mit Pflegeheimen und Heimverträgen. Ihr Pflegeheim hält sich nicht an das, was im Vertrag vereinbart wurde? Es rechnet Leistungen ab und Sie sind sich unsicher, ob es das überhaupt darf? Oder aber Ihr Pflegeheim hebt die Kosten an oder kündigt Sie Hals über Kopf? Die Rechtsexpert*innen der Verbraucherzentrale prüfen Ihre vertraglichen Rechte, besprechen Ihre Ansprüche und Möglichkeiten mit Ihnen und vertreten Ihre Interessen gegenüber der Pflegeeinrichtung.

Beratungstermine können ab sofort sachsenweit vereinbart werden. Die Beratung kostet 40 Euro pro Vertrag und ist in ganz Sachsen persönlich, telefonisch oder online per Video-Chat möglich.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.


Foerderlogo-Freistaat-Sachsen-Modern

Ratgeber-Tipps

Das Vorsorge-Handbuch
Wer sich wünscht, selbstbestimmt zu leben und Entscheidungen zu treffen, und sich wünscht, das auch am Lebensabend zu…
Patientenverfügung
„Hoffentlich trifft es mich nie“ – und dann passiert es doch. Durch einen Unfall, eine Krankheit oder altersbedingt…

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!