Sauce Hollandaise aus dem Chemiebaukasten

Pressemitteilung vom
Sachsen startet in die Spargelsaison. Zu diesem saisonalen Gemüse essen viele Verbraucher*innen gern Sauce Hollandaise. Die Verbraucherzentrale Sachsen rät jedoch von Fertigprodukten die Finger zu lassen.
Teller mit grünem und weißem Spargel

karepa / stock.adobe.com

Off

Fertigprodukte zwar bequem, aber mit einigen Nachteilen

Die Grundzutaten der edlen Soße sind Eigelb, geklärte Butter, Weißwein oder Zitronensaft und Gewürze. Weil die Zubereitung etwas Zeit und Geschick erfordert, scheint der Griff nach Fertigprodukten eine willkommene Alternative für viele Spargel-Fans.

Generell enthalten die meisten Fertigprodukte eine Vielzahl an Zusatzstoffen wie Konservierungsmittel, Verdickungsmittel und Geschmacksverstärker. Zudem kann der Geschmack von Fertigprodukten oft nicht mit frisch zubereiteter Sauce Hollandaise mithalten.

„Schaut man sich die Zutatenverzeichnisse der Fertigprodukte an, sieht man, dass von den hochwertigen, teuren Zutaten des Originals kaum etwas übriggeblieben ist“, weiß Dr. Birgit Brendel, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen. An der Spitze des Zutatenverzeichnisses steht bei diesen Fertigprodukten zumeist Wasser als Hauptzutat. Butter findet man mit wenigen Ausnahmen überhaupt nicht mehr darin, sondern preiswerte pflanzliche Fette und Öle.

Für den Buttergeschmack wird deshalb Aroma zugesetzt. Da auch der Anteil an Eiern bei den handelsüblichen Saucen deutlich geringer ist als in der Originalrezeptur braucht es auch ordentlich Verdickungsmittel um der Soße die cremige Konsistenz zu verleihen. „Aus einem Küchen-Highlight ist auf diese Weise ein billiges und geringer wertiges Ersatzprodukt geworden“, folgert Brendel.

Konsument*innen stellen immer wieder die Frage, ob das denn erlaubt sei, holländische Soße so ganz ohne Butter. Das ist erlaubt. Nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes ist die Nachmachung ausreichend gekennzeichnet, wenn die verwendeten Zutaten im Zutatenverzeichnis zu erkennen sind. Die Auffassung was unter einem Produkt zu verstehen ist, hat sich über die Jahre aufgeweicht. Wer im Restaurant Spargel mit Hollandaise bestellt, sollte also tunlichst fragen, ob die Soße selbst zubereitet ist oder aus der Großpackung kommt. Eine Kennzeichnungspflicht gibt es hier nicht.

Wem eine originale holländische Soße zu fettreich ist, kann auf zahlreiche Rezepte für leichtere Varianten zurückgreifen, wenn sie dem eigenen Geschmack entsprechen. Diese Nachahmungen basieren auf natürlichen Zutaten und kommen völlig ohne Aromen und Zusatzstoffe aus.

„Als Alternative zur Fertigsauce Hollandaise empfehlen wir, die Sauce selbst zuzubereiten. Das mag zwar etwas aufwendiger sein, aber dafür haben Verbraucher*innen so die volle Kontrolle über die Zutaten und können letztlich eine gesündere und geschmacklich hochwertigere Sauce genießen“, rät Brendel.

Interessierte können sich dazu und anderen Fragen zu Lebensmitteln und Ernährung beraten lassen, oder einfach unter www.lebensmittel-forum.de eine Frage posten.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.


Foerderlogo-Freistaat-Sachsen-Modern

Ratgeber-Tipps

Familienküche
Wie „Familienküche“ ganz entspannt funktionieren kann – das zeigt der gleichnamige Ratgeber der Verbraucherzentrale. Er…
Ratgeber Einfach nachhaltig
Mehr Unabhängigkeit von Öl, Kohle und Gas. Der Abschied vom Verbrennungsmotor. Ein Aktionsprogramm zum natürlichen…
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.