Hürde Internet: Deutschlandticket nur online

Ab dem 01. Mai 2023 geht`s mit dem 49-Euro-Ticket durch Deutschland. Bereits seit ein paar Wochen kann das Digital-Abo im Vorverkauf per Smartphone-App oder online erworben werden. Da der Vertrieb sowie die Beantragung der Fahrkarte grundsätzlich digital erfolgt, haben Kund*innen ohne Smartphone und Internet das Nachsehen.
Eine Hand hält ein Deutschlandticket neben einen Stopp-Knopf an der Tür einer Straßenbahn
Off

Verbraucherzentrale Sachsen und Fahrgastverband Pro Bahn Mitteldeutschland fordern barrierefreien Zugang zum Deutschlandticket

Digitalisierte Mobilitätsangebote bieten Nutzer*innen eine praktische, nachhaltige und zeitsparende Möglichkeit Fahrkarten zu erwerben. Ungeachtet dessen gibt es aber auch Verbrauchergruppen, die diese Vorteile nicht nutzen können. Dabei sehen die Hürden ganz unterschiedlich aus. Während es Menschen gibt, die sich bewusst gegen Internet und Smartphone entscheiden, fühlen sich insbesondere ältere Menschen nicht kompetent, digitale Angebote in Anspruch zu nehmen.
 
„Der Zugang zur Mobilität ist ein soziales Grundrecht. Es muss somit für alle Menschen möglich sein, ein Deutschlandticket zu erwerben. Daher müssen schnell unkomplizierte Lösungen durch die Verkehrsunternehmen und Verbünde gefunden werden, wie Fahrgäste kurzfristig auch ohne Internet das Abonnement für das Deutschlandticket abschließen können. Mittelfristig muss eine bundesweit einheitliche Lösung gefunden werden“, sind sich Markus Haubold, stellvertretender Vorsitzender des Fahrgastverbands Pro Bahn Mitteldeutschland und Andreas Eichhorst, Vorstand der Verbraucherzentrale Sachsen, einig.
 
Neben einer bundesweiten Vereinheitlichung des aktuell wachsenden Tarifdschungels an Zusatztickets für Fahrräder, Hunde oder weitere Personen müssen auch die Infrastruktur sowie Mobilitätsangebote in ländlichen Räumen ausgebaut werden. „Gerade auf dem Land fährt aktuell mitunter nur der Schulbus. Da lohnt sich auch das Deutschlandticket oft nicht“, sagt Markus Haubold.
 
„Im Rahmen der Mobilitätsdebatte muss auch die Digitalisierung unseres Lebens mitgedacht werden. Bürger*innen müssen bei der Einführung solcher Angebote durch zielgruppenspezifische Medienbildungsangebote unterstützt werden. Dies schafft Vertrauen und Akzeptanz“, ergänzt Verbraucherschützer Andreas Eichhorst.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.


Foerderlogo-Freistaat-Sachsen-Modern

Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.