Neue Sammelklage startet später

Pressemitteilung vom
Die Europäische Union hatte ihren Mitgliedstaaten auferlegt, ein neues Klageinstrument zur Stärkung von Verbraucherrechten bis 22. Dezember 2022 in nationales Recht umzusetzen.
Hintergründe zur Musterfeststellungsklage
Off

Deutscher Bundestag reißt die Frist zur Umsetzung der EU-Verbandsklage ein zweites Mal

Schon an dieser Frist war Deutschland gescheitert, weshalb die EU-Kommission Ende Januar ein Vertragsverletzungsverfahren einleitete. Nun endete am 25. Juni 2023 abermals die Frist für die Umsetzung der EU-Verbandsklagerichtlinie, ohne dass die neue Sammelklage mit dem schönen Namen „Abhilfeklage“ an den Start geht.  
 
„Wir hoffen darauf, dass der Gesetzgeber aufs Gaspedal tritt und das neue Klageinstrument möglichst bald allen klagebefugten Institutionen zur Verfügung stellt“, sagt Michael Hummel, Jurist bei der Verbraucherzentrale Sachsen. „Schließlich ist es ein deutlich schärferes Schwert, weil wir im Unterschied zur bisherigen Musterfeststellungsklage den Schadenersatz und andere Leistungen direkt mit einklagen können. Das ist insbesondere dann hilfreich, wenn Unternehmen nur kleine Beträge gesetzeswidrig bei Verbrauchern abschöpfen und sich der Gang vor Gericht für einzelne niemals lohnen würde.“
 
Nach der ersten Lesung im Bundestag Ende April wurde der Regierungsentwurf vom März zur weiteren Beratung in den Rechtsausschuss verwiesen. Die Verbraucherzentrale Sachsen hatte dort am 10. Mai 2023 neben weiteren Sachverständigen zu relevanten Punkten aus Sicht der Verbraucher*innen Stellung genommen. Diskutiert wurde der Regierungsentwurf insbesondere in Hinblick darauf, bis wann sich Verbraucher*innen einer Verbandsklage anschließen können und welche Auswirkungen eine Klage auf die Verjährung etwaiger Ansprüche hat.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.


Foerderlogo-Freistaat-Sachsen-Modern

Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.