Achtung: Anruf angeblicher Microsoft-Mitarbeiter

Pressemitteilung vom
Aktuell rufen wieder angebliche Mitarbeiter*innen von Microsoft an, die wegen eines bestehenden PC-Problems ihre Dienstleistungen anbieten, um dann die Daten der Betroffenen auszuspähen und auszunutzen. Doch die Abzocker beißen bei der Verbraucherzentrale in Auerbach auf Granit.
Startmenü von Windows 10
Off

Dumm gelaufen: Wenn Abzocker ihre Masche direkt bei den Verbraucherschützerinnen in Auerbach versuchen, gibt es nichts zu holen. „Aktuell rufen wieder die angeblichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Microsoft an, die wegen eines bestehenden PC-Problems ihre Dienstleistungen anbieten, um dann die Daten der Betroffenen auszuspähen und auszunutzen“, informiert Heike Teubner aus eigener Erfahrung am Telefon.

„Da in der Verbraucherzentrale Auerbach IT-Probleme durch Experten des eigenen Hauses gelöst werden, war die Sachlage direkt klar“, erklärt Teubner. Zwei konkrete Nachfragen am Telefon führten zur sofortigen Beendigung des Gesprächs durch die Anruferin selbst. Beim Versuch, die angezeigte Rufnummer mit Vorwahl in Passau zu kontaktieren, zeigte sich, dass Rufnummer nicht vergeben ist.

„Aus der täglichen Beratungspraxis sind solche betrügerischen Anrufe leider hinlänglich bekannt“, berichtet Teubner. Seit Jahren taucht diese Masche, die als Support-Scam bekannt ist, immer wieder auf. Sowohl die Anrufer als auch die angezeigten Rufnummern wechseln ständig. Oft sprechen die Anrufer Englisch oder nur gebrochenes Deutsch. Während  des Telefonates wird versucht den Verbraucher*innen einzureden, dass der heimische Computer von Viren befallen wäre. Unter Anleitung sollen bestimmte Schritte am Rechner ausgeführt werden, die dem Anrufer letztendlich ungehinderten Zugang zu den Daten des Opfers gestatten. Nicht selten ist nur Stunden später das Konto leer geräumt oder wird das digitale Endgerät für weitere Betrügereien genutzt.

Die Verbraucherschützerinnen aus Auerbach raten: Wer einen solchen Anruf erhält, sollte diesen schnellstmöglich beenden. Hat man Fremden bereits Zugang zum Computer verschafft, sollte man das Gerät rasch vom Netz trennen und auf Schadsoftware prüfen lassen. Da  Microsoft selbst vor dieser Betrugsmasche warnt, bietet der Tech-Gigant auch online konkrete Hilfe für Betroffene an. Persönliche Beratungen sind zudem bei der Verbraucherzentrale Auerbach möglich. Beratungstermine können telefonisch unter 03744 - 21 96 41 oder online unter www.verbraucherzentrale-sachsen.de/terminvereinbarung gebucht werden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.