Vorsicht Lottofalle!

Pressemitteilung vom
Sachsenweit stehen aktuell die Telefone der Beratungseinrichtungen nicht still, weil eine „Vorgerichtliche Mahnung“ der KS Anwaltssozietät aus München die Menschen verunsichert.
Frau mit unseriösem Schreiben in der Hand
Off

In dem Schreiben wird  mitgeteilt, dass ein Dienstleistungsvertrag mit der „Euro Lotto Zentrale Euro Jackpot-6/49“ abgeschlossen wurde. In diesem Zusammenhang wäre noch eine offene Forderung in Höhe von 289,50 Euro zu zahlen. Ganz praktisch ist das notwendige Formular für das SEPA-Lastschriftmandat gleich im Schreiben enthalten. Gleichzeitig wird die Option eröffnet, den Vertrag mit EUROJACKPOT nun zu kündigen.

„Bei diesem Schreiben handelt es sich um eine ganz klassische und einiger Maßen gut gemachte Abzock-Masche“, informiert Claudia Neumerkel von der Verbraucherzentrale Sachsen. Die Anwaltssozietät, die die Forderung eintreibt, soll angeblich in München ihren Sitz haben. Unter der angegebenen Rufnummer ist allerdings nur eine Mailbox erreichbar. Die beiden auf dem Briefbogen genannten Personen „Benjamin Kowalski“ und Michael Schmidt“ sind zudem keine in München zugelassenen Rechtsanwälte.

Auch wenn in den aktuellen Schreiben massiver Druck aufgebaut wird und mit Vollstreckungsbescheiden, Pfändungen und Zwangsvollstreckungen gedroht wird, sollten sich Betroffene nicht aus der Ruhe bringen lassen“, weiß Neumerkel aus Erfahrung. Prüft man das  Schreiben mit kühlem Kopf und möglicherweise einem Experten oder Vertrauten genauer, so stellt man schnell fest, dass kein solcher Vertrag abgeschlossen wurde. Weiteres deutliches Indiz für ein Fake-Schreiben ist die Häufung von Rechtschreibfehlern. „Beim aktuell scheinbar weit verbreiteten Abzock-Versuch sollten Angeschriebene auf jeden Fall von einer Zahlung absehen und sich auch nicht die Mühe machen, eine Antwort zu verfassen“, rät Neumerkel.

Wer sich in Hinblick auf dieses oder andere unseriöse Schreiben unsicher ist, kann Rat bei den Expert*innen der Verbraucherzentrale Sachsen einholen. Terminbuchungen sind online unter: www.verbraucherzentrale-sachsen.de/terminvereinbarung unter 0341 - 696 29 29 möglich.

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.