Amazon-Sammelklage: Schon über 18.000 Verbraucher*innen im Klageregister

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale Sachsen geht gegen unzulässige Werbung vor: Seit dem 23. Mai 2024 ist das Register beim Bundesamt für Justiz (BfJ) für die Verbandsklage der Verbraucherzentrale Sachsen gegen Amazon Prime Video geöffnet.
Ein Handydisplay, auf dem Prime Video steht
Off

Bis zum 05.06.2024 haben sich bereits 18.534 Verbraucher*innen ins Klageregister eingetragen und den sächsischen Verbraucherschützer*innen ihr Vertrauen bei der Durchsetzung ihrer Interessen geschenkt.

„Unternehmen wie Amazon sind nicht unantastbar. Auch wenn der Kampf gegen einen so einflussreichen Anbieter viele Ressourcen schluckt: Wir gehen es an und zeigen klare Kante gegen solch ein Fehlverhalten“, erklärt Andreas Eichhorst, Vorstand der Verbraucherzentrale Sachsen.

Was Amazon falsch gemacht hat

Bereits im Februar hatte Amazon die Werbequote für seinen Streaming-Dienst erhöht und einige Funktionen gestrichen. Das Unternehmen kündigte dies im Vorfeld durch eine E-Mail an, setze sein Vorhaben allerdings ohne Zustimmung seiner Kund*innen um. Die einzige Möglichkeit des Widerspruchs bestand im Abschluss eines Zusatz-Abos in Höhe von 2,99 Euro, um das Angebot wie zuvor weiter nutzen zu können.

Da solche Änderungen nach Auffassung der Verbraucherzentrale Sachsen nur mit aktiver Zustimmung der Kund*innen möglich sind, hat sie eine Sammelklage eingereicht.

Um wie viel Geld geht es

Eine Einzelperson hat also einen Anspruch auf Rückerstattung von 2,99 Euro pro Monat und damit 35,88 Euro jährlich. Da das Verfahren voraussichtlich mehrere Jahre läuft, kann die Entschädigung entsprechend weiter anwachsen.

Alle Prime-Nutzer*innen in Deutschland sind betroffen. Für den Unternehmensriesen könnte das empfindlich teuer werden. Bei etwa 17 Millionen potenziellen Kläger*innen geht es um ein Gesamtvolumen von etwa 610 Millionen Euro im Jahr.

Wie sich Amazon-Prime-Nutzer*innen zur Klage anmelden können

Der Sammelklage können sich alle anschließen, die vor dem 5. Februar ein Amazon-Prime-Abo hatten. Die Anmeldung ist beim Bundesamt für Justiz unter folgendem Link möglich. Eine Ausfüllhilfe sowie Antworten auf wesentliche Fragen (FAQ) zur Klage stellt die Verbraucherzentrale Sachsen online zur Verfügung.

Wer darüber hinaus Unterstützung bei der Anmeldung im Klageregister benötigt, kann ab sofort eine Kurzberatung zum Preis von 15,00 Euro buchen. Termine können online oder telefonisch unter 0341 - 696 2929 vereinbart werden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.


Foerderlogo-Freistaat-Sachsen-Modern

Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.