BGH-Urteil: Fitnessstudios müssen Beiträge zurückzahlen

Pressemitteilung vom
Mit dem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) ist für Sportler*innen klar, dass gezahlte Mitgliedsbeiträge während der Corona-Schließzeiten durch die Fitnessstudios zurückzuzahlen sind.
Mann auf Laufband
Off

Das richtungsweisende Urteil bestätigt zwei vorangegangene Instanzen auch darin, dass die Studios keinen Anspruch darauf haben, die Laufzeit der Verträge ohne Einwilligung der Kund*innen zu verlängern.

„Wir begrüßen die Entscheidung des obersten deutschen Gerichts ausdrücklich. Schließlich haben wir bereits seit dem ersten Lockdown genau diese Forderung an die Politik gestellt“, blickt Claudia Neumerkel, Rechtsexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen zurück und ergänzt: „Keine Leistung, kein Geld“ – dieser Rechtsgrundsatz  gilt auch für Corona-Zeiten.“

Wie Verbraucher*innen nun vorgehen können, um zu ihrem Geld zu kommen, skizziert Neumerkel wie folgt:

•    Zeitspanne der Schließzeiten recherchieren und Ansprüche in Euro ausrechnen
•    Forderungsschreiben ans Fitnessstudio unter Fristsetzung per Einwurfeinschreiben versenden
•    Nach erfolglosem Fristablauf juristischen Beistand einholen oder
•    Gerichtliches Mahnverfahren auf den Weg bringen

Wer bereits Post vom Inkassobüro bekommen hat, weil er die Beträge der Schließzeit schon vor dem BGH-Urteil zurückgebucht hat, muss sich weniger Sorgen machen, aber die Forderung dennoch bestreiten, um ungerechtfertigte Schufa-Eintragungen zu vermeiden, denn auch die Forderungen der Inkassogesellschaften sind nach dem aktuellen BGH-Urteil hinfällig.

Wer die Unterstützung der Verbraucherschützer*innen in Anspruch nehmen möchte kann online unter: www.verbraucherzentrale-sachsen.de/terminvereinbarung oder telefonisch unter 0341-696 29 29 einen Beratungstermin vereinbaren.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Gewicht im Griff
10-Punkte-Programm für gesundes Abnehmen
Das A und O bei der Kampfansage gegen lästige Kilos ist die richtige…
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.