SACHSENWEITE VERANSTALTUNGEN & AKTIONEN ZU DEN SÄCHSISCHEN ENERGIETAGEN 2024: Jetzt Platz sichern!

Jetzt noch der Sammelklage anschließen!

Pressemitteilung vom
Wer streitet sich wegen ein paar Euro Mahngebühren, die zu viel gezahlt wurden? Sicherlich niemand. Wenn jedoch tausende Kund*innen über 5,30 Euro Mahngebühren hinwegsehen und zahlen, bedeutet das für die Zalando Payments GmbH in Summe hohe Gewinne.
Grafik mit Menschen und Schriftzug Sammelklage
Off

Zalando Payments GmbH verlangt horrende Mahngebühren

Die Verbraucherzentrale Sachsen geht deswegen mit einer Sammelklage dagegen vor. Betroffene können sich der Klage kostenfrei und mit wenigen Klicks anschließen.

„Wenn ein Anbieter Mahnungen verschickt und Mahnkosten geltend macht, muss er sich dabei an Regeln halten“, so Claudia Neumerkel, Juristin der Verbraucherzentrale Sachsen. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sind grundsätzlich nur die Material- und Portokosten für ein Mahnschreiben ersatzfähig. Bei elektronischen Mahnungen per E-Mail oder SMS gibt es so gut wie keine ersatzfähigen Kosten. Das Online-Unternehmen Zalando, das die Mahnungen zuerst via E-Mail verschickt, sind die Kosten mit 5,30 Euro demnach zu hoch.
 
„Unsere Bemühungen sollen niemanden von einer Zahlungspflicht befreien. Im Gegenteil möchten wir alle Verbraucher*innen ermuntern, Rechnungen fristgerecht zu begleichen. Das spart Zeit, Nerven und Geld für beide Parteien“, so Claudia Neumerkel weiter. „Dennoch müssen sich Unternehmen an geltendes Recht halten. Mit einer Sammelklage wollen wir nicht nur der Praxis des Online-Unternehmens zukünftig einen Riegel vorschieben, sondern die unzulässigen Entgelte auch an Betroffene zurückzahlen lassen.“

Im zweiten Schritt, nach Klageerhebung, können sich alle Interessierten kostenfrei und ohne Risiko beteiligen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.


Foerderlogo-Freistaat-Sachsen-Modern

Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.