Statt Abnehmtropfen nur Ärger

Pressemitteilung vom
Das Internet ist voll von vermeintlichen Wundermitteln, die schnelle Hilffe beim Abnehmen oder eine Entgiftung des Körpers über Fußpflaster versprechen.
Ein Laptop mit einer Shop-Seite und kleinen Papiertüten im Vordergrund
Off

Doch was als nervige Werbung daher kommt, kann bei unbedachten Klicks schnell eine Inkassoforderung nach sich ziehen.

Diese bittere Erfahrung musste auch eine Chemnizerin machen. Sie bestellte zwei Flaschen Abnehmtropfen zum Preis von 75 Euro. Sie bekam jedoch drei Flaschen für 109,95 Euro. Die nichtbestellte Ware wurde zurückgeschickt und lediglich die beiden besteltten Flaschen über einen Bezahldienst ausgeglichen.
Aber damit fing der Ärger erst an. Denn der Internet-Shop war plötzlich nicht mehr zu erreichen und die zurückgesandte Ware wurde nicht entgegen genommen. Verkompliziert wird die Angelegenheit noch dadurch, dass mit der Abwicklung des Vertragsverhältnisses ein Zahlungsdienstleister betraut ist, der wiederum ein Inkassounternehmen beauftragt. In welchem rechtlichen Verhältnis Zahlungsdienstleister und Verkäufer stehen, bleibt oftmals im Dunklen.

“Das Nachsehen haben dann oft die Verbraucher*innen. Doch auch wenn die Verhältnisse verworren sind, sollte nicht einfach gezahlt werden” erklärt Cornelia Neukirchner, Leiterin der Verbraucherzentrale in Chemnitz. Entscheidend ist am Ende, welche Artikel wirklich bestellt wurden. Auch wenn es einige juristische Möglichkeiten gibt, derartige Forderungen erfolgreich abzuwehren, empfiehlt die Expertin, vor der Bestellung die Internetseite genau zu prüfen:
“In aller Regel können solche Fake-Shops recht leicht enttarnt werden. Hierfür sollte das Impressum genauer angesehen werden. Ist es gar nicht vorhanden oder ist eine Adresse im außereuropäischen Ausland angegeben, sollte besser von einer Bestellung abgesehen werden”, informiert Neukirchner.

Abgesehen davon ist der viel beschworene Nutzen derartiger Abnehm- und Engiftungsmittelchen aus Sicht der Verbraucherschützer*innen mehr als zweifelhaft – im schlimmsten Fall sogar gesundheistsschädlich.

Wer bei der Abwehr derartiger Forderungen Hilfe benötigt, kann sich jederzeit an die Verbraucherzentrale Chemnitz wenden.

Wer unsicher ist, kann sich gern bei der Verbraucherzentrale Sachsen beraten lassen. Termine für eine fachkundige und unabhängige Rechtsberatung gibt es online oder unter der Telefonnummer 0341-696 2929.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
mehrere Küken stehen in einem Stall auf Stroh

Verbraucher lehnen Kükentöten ab und wünschen sich klare Informationen

Eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Verbraucherzentralen von Dezember 2020 zeigt, dass die Mehrheit der befragten Personen Kükentöten ablehnt. Sie wollen außerdem deutlich erkennen, was hinter Hinweisen wie "ohne Kükentöten" steckt.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Grafik zu Abogebühren trotz Kündigung bei AlleAktien

Trotz Kündigung: AlleAktien zieht weiterhin Geld ein

Verbraucher:innen berichten, dass das Aktienanalyse-Unternehmen AlleAktien teilweise Gebühren für nie abgeschlossene oder längst gekündigte Premium-Mitgliedschaften einziehe. Das können Betroffene tun.