SACHSENWEITE VERANSTALTUNGEN & AKTIONEN ZU DEN SÄCHSISCHEN ENERGIETAGEN 2024: Jetzt Platz sichern!

Telecom-Schreiben sorgt sachsenweit für Verwirrung

Pressemitteilung vom
Aktuell erhalten viele Verbraucher*innen in Sachsen Schreiben der 1N Telecom GmbH. Darin werden sie zur Kündigung ihres Anschlusses aufgefordert, da die Telekom eine erteilte Kündigung nicht akzeptieren würde.
Ältere Frau telefoniert mit Smartphone
Off

Schadensersatzforderungen gegen Verbraucher*innen erhoben

Da der Name des Düsseldorfer Telekommunikationsunternehmens dem der Deutschen Telekom GmbH aus Bonn ähnelt, gingen einige Verbraucher*innen davon aus, dass es sich um die Änderungen eines bestehenden Vertrages handelte.
 
„Die Telekom wiederum fragt bei den Kunden nach, ob sie wirklich kündigen wollen“, erklärt Robert Kluttig, Leiter des Beratungszentrums Dresden. Einige Verbraucher*innen waren sich dessen nicht bewusst. „Sie wurden angerufen und gingen davon aus, dass es sich um eine Tochterfirma der Telekom handelte“, so Kluttig weiter.
 
Wird ein vorgefertigtes Vertragsangebot der 1N Telcom inklusive Lastschriftmandat unterschrieben zurückgesendet, beinhaltet dies zugleich die Kündigung des bestehenden Vertrages beim bisherigen Anbieter. Wird die Kündigung seitens der Telekom aufgrund einer Rückfrage nicht durchgeführt, erhalten Verbraucher wiederum ein Schreiben der 1N Telecom GmbH mit einer Schadenersatzforderung.
 
„Auch persönlich adressierte Schreiben sollten immer gründlich geprüft werden. Ob diese tatsächlich vom eigenen Vertragspartner stammen oder nicht, kann im Notfall aktiv erfragt werden“, erklärt Kluttig.
 
Auskünfte zu Abzockmaschen und individuelle Beratungen zu Rechts- und Finanzthemen erteilt die Verbraucherzentrale in Dresden. Termine können telefonisch unter 0341 - 696 2929 oder online unter www.verbraucherzentrale-sachsen.de/terminvereinbarung vereinbart werden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.


Foerderlogo-Freistaat-Sachsen-Modern

Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.