SACHSENWEITE VERANSTALTUNGEN & AKTIONEN ZU DEN SÄCHSISCHEN ENERGIETAGEN 2024: Jetzt Platz sichern!

Vorsicht vor Gewinnspiel-Betrügern

Pressemitteilung vom
Mahnbescheid, Vollstreckungsbescheid, Zwangsvollstreckung, Gerichtsvollzieher, Pfändung, Eintragung in Schuldnerverzeichnisse und natürlich erhebliche Kosten: Damit droht aktuell eine angebliche Anwaltskanzlei Ospelt aus München.
Frau liest erschrocken eine Mahnung.
Off

Ziel des Absenders ist die Überweisung von 790,46 Euro für einen Dienstleistungsvertrag mit dem Titel „Gewinnspiel Dienstleistungsservice“. Viele aus Zwickau, Werdau und Umgebung haben solch ein Schreiben kürzlich erhalten, nach eigenen Angaben einen solchen Vertrag aber nie abgeschlossen.
 
„Diese Masche ist nicht neu und tritt in Abwandlungen immer wieder auf“, weiß Sigrid Woitha von der Verbraucherzentrale in Zwickau. „Auch wenn in den Schreiben massiver Druck aufgebaut wird, sollte sich niemand aus der Ruhe bringen lassen oder gar eine Überweisung auf den Weg bringen“, appelliert Woitha. Eine Prüfung der Verbraucherzentrale in Zwickau hat gezeigt, dass die vermeintlichen Rechtsanwälte bei der Rechtsanwaltskammer in München nicht registriert sind. Die enorme Anzahl an Rechtschreibfehlern und die Überweisung nach Griechenland sind weitere Indizien für eine miese Abzockmasche.
 
Wer bei fragwürdigen Forderungen per Post, E-Mail, SMS oder auch per Bandansage am Telefon unabhängigen Rat einholen möchte, kann sich in Zwickau an die Expertinnen der Verbraucherzentrale wenden.
 
Beratungstermine können online oder telefonisch unter 0341 – 696 29 29 (Mo-Fr 9-16 Uhr) vereinbart werden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.


Foerderlogo-Freistaat-Sachsen-Modern

Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.