Menü

Phishing-Radar: Aktuelle Warnungen

Stand:

Hier fassen wir kontinuierlich aktuelle Betrügereien zusammen, die uns über unser Phishing-Radar erreichen.

Weltkarte unter rotem Radarschirm.
Off

Verdächtige E-Mails, die Sie selbst erhalten haben, können Sie an die E-Mail-Adresse phishing@verbraucherzentrale.nrw weiterleiten. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen wertet die eingehenden E-Mails aus. Auf dieser Basis informieren wir über neue Betrugsvarianten. Die Daten der Verbraucher werden dabei anonymisiert.

Bitte beachten Sie, dass wir aufgrund der zahlreichen Eingänge Ihre E-Mails nicht beantworten können.

Auf den Internetseiten der Verbraucherzentrale finden Sie außerdem:

Eine umfassende Verbraucherinformation zum kostenlosen Download,

Darüber hinaus finden Sie tägliche Warnungen auch auf Twitter (@vznrw_phishing) und in der Facebook-Gruppe Phishing-Radar.


 

21.Mai: Aktuelles Ziel der Betrüger: Volksbank

Heute trifft es vor allem die Kundschaft der Volks- und Raiffeisenbanken. Uns erreichen Betrugsversuche unter der Betreffzeile "Sicherheitshinweis-Handlungsbedarf". Die Kunden werden zu einer Bestätigung Ihrer Daten via Link aufgefordert. Grund dafür ist die Verbesserung des Sicherheitssystems, aufgrund von zunehmenden Betrugswellen. Wie so oft, führt eine falsche Angabe der Daten zu einer manuellen Durchführung, welche eventuell mit zusätzlichen Kosten verbunden sein kann. Auch diese E-Mail ist ein geschickter Versuch, unerfahrene Verbraucher zur Preisgabe persönlicher Daten zu bewegen. Ignorieren Sie die Aufforderung und verschieben Sie diese und andere Betrugsversuche unbeantwortet in ihren Spamordner.

volksbank

20. Mai: Gleicher Inhalt mit verschiedenen Betreffzeilen - Commerzbank ist Phishing Schwerpunkt

Zu Beginn der Woche erhalten wir vor allem Mails, die auf Kunden der Commerzbank abzielen. Hinter den Betreffzeilen "Commerzbank AG | Wichtige Mitteilung", "Eine E-Mail Ihrer Commerzbank" und "Eine Nachricht Ihrer Commerzbank" verbirgt sich ein und dieselbe Mail mit dem gleichen Inhalt. Lediglich das Layout variiert.

Wie üblich wird auch hier behauptet, dass der Kunde seine persönlichen Daten aktualisieren müsse, um weiterhin die Nutzung des Kontos gewährleisten zu können. Natürlich müsse man dazu den in der Mail enthaltenen Link nutzen, um zu dem benötigten Datenformular weitergeleitet zu werden. Hier handelt es sich sehr eindeutig um eine typische Phishing-Masche, mit welcher Betrüger versuchen an Ihre sensiblen Daten zu gelangen. Wir empfehlen die Mail und vor allem die in ihr enthaltenen Links zu ignorieren.

Commerzbank Phishing-MailCommerzbank Phishing-Mail

17. Mai: Betrüger fokussieren sich auf Amazon-Kundschaft

Kurz vor dem Wochenende legten die Phishing-Betrüger Ihren Fokus auf die Kundschaft des Online-Versandhändlers Amazon. In der Mail mit der Betreffzeile "Ihre Mithilfe ist erforderlich" wird der Kunde/ die Kundin über eine vorübergehende Sperrung des Benutzerkontos informiert, welche über einen Datenabgleich behoben werden könne. Besagte Sperrung sei lediglich eine Schutzmaßnahme, welche aufgrund eines "nicht durch Sie autorisierten Bezahlversuch" eingeleitet wurde. Natürlich sind alle in der Mail genannten Gründe für die Dateneingabe frei erfunden und es handelt sich hierbei um eine klassische Phishing-Mail. Schützen Sie sich selbst und verschieben Sie Mails wie diese in Ihren Spam-Ordner.

Amazon 17.05.19 Ihre Mithilfe ist erforderlich.PNG

16. Mai: PayPal bleibt von Phishing betroffen

Auch heute erhielten wir weitere Phishing-Versuche im Namen von PayPal. In der neusten Version mit dem Betreff "Kundenmitteilung" versuchen die Betrüger unter dem Vorwand einer Aktualisierung der Datenschutzrichtlinien gemäß der DSGVO an die persönlichen Daten der Verbraucher zu gelangen. Auch in dieser Mail werden die Leser_innen zu einer erneuten Bestätigung der Kontodaten via Link aufgerufen. Diese sei angeblich notwendig, um "die weitere Nutzung Ihres PayPal-Kontos problemlos gewährleisten zu können". Hierbei handelt es sich offensichtlich um eine Phishing-Mail, denn weder PayPal, noch ein anderes seriöses Unternehmen, würde Sie per Mail zur Angabe sensibler Kontodaten aufrufen. Wir empfehlen daher, diese und ähnliche Mails zu ignorieren und in den Spam-Ordner zu verschieben.

PayPal 16.05.19 Kundenmitteilung.PNG

15.Mai: Betrugsversuche im Namen von PayPal

Mitte der Woche trifft es hauptsächlich die Kunden des Online-Bezahldienstes PayPal, die mit den Betrugsversuchen zu kämpfen haben. Uns erreichen zahlreiche E-Mails unter der Betreffzeile "Ihr Nutzerkonto wurde eingeschränkt". Angeblich erhielten die Kunden bereits vor einigen Wochen die Information über eine Erneuerung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Diesen müssen die Kunden zustimmen. In der E-Mail heißt es: "Leider haben Sie den Neuerungen bislang nicht zugestimmt", weshalb das PayPal-Konto nun vorübergehend eingeschränkt wird. Für eine gewohnte Nutzung, sei eine "erfolgreiche Bestätigung" nötig. Es handelt sich hier um einen klassischen Betrugsversuch. Ignorieren Sie die Aufforderung und verschieben Sie diese und andere Betrugsversuche ihren Spamordner.

paypal