Phishing-Mails vom Deutschen Zoll?!

Pressemitteilung vom
Da mussten selbst die Verbraucherschützerinnen aus Görlitz zweimal hinschauen: Im E-Mail-Posteingang der Verbraucherzentrale Görlitz befand sich Post vom Deutschen Zoll. Neugierige Verbraucher*innen sollen so in die Falle gelockt werden.
Collage aus Screenshots verschiedener falscher Paketdienst-SMS
Off

Denn: Es sei wohl ein Paket hinterlegt, welches nur an die Privatadresse zugestellt werden könne, wenn eine Zahlung über Paysafecard-PIN online in Höhe von 50 Euro erfolge.

Der PIN solle an die Mailadresse zurückgeschickt werden. Bei diesem Zahlungsdienst erwirbt man eine Karte mit einem Zahlencode und kann darüber den Wert der Karte im Internet ausgeben. Sobald der Code der „Paysafecard“ verschickt wurde, können die Kriminellen auf das Geld zugreifen und lassen sich nur äußerst schwer zurückverfolgen.

„Gerade Verbraucher*innen, welche kürzlich Waren aus dem Ausland bestellt haben oder neugierig sind, was in dem vermeintlichen Paket drin sein könnte, sollen hier in die Falle gehen. Aber spätestens bei dieser Zahlungsmethode sollten die Alarmglöckchen schellen“, erklärt Steffi Meißner von der Verbraucherzentrale Görlitz. „Auch wenn die E-Mailadresse mit Zoll endet und im ersten Augenblick vertrauensvoll erscheint, sollte man sich bewusst machen, dass diese Absenderinformationen manipuliert werden können. Auch die Grußformel und die fehlende Signatur wirken wenig seriös.“ Von den zitierten und fragwürdigen Gesetzesgrundlagen und der Sicherheitshinweisen sollten sich Verbraucher*innen nicht beeindrucken oder einschüchtern lassen.

Der Zoll selbst warnt vor diesen Phishing-Mails. Zwar ist es durchaus üblich, dass Zollgebühren anfallen, jedoch bekommen Betroffene dann ein offizielles Schreiben und keine Zahlungsaufforderung per E-Mail mit einem anonymen Zahlungsdienst. Die Verbraucherzentrale rät daher mit Nachdruck von einer Zahlung ab.

 

Wer sich unsicher ist, kann die Expertinnen der Verbraucherzentrale Görlitz vertrauensvoll und diskret zu Rate ziehen. Termine können telefonisch unter 0341 - 696 2929 oder online unter www.verbraucherzentrale-sachsen.de/terminvereinbarung gebucht werden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.