Positives Urteil für sächsische Prämiensparer*innen

Pressemitteilung vom
In der Musterfeststellungsklage der Verbraucherzentrale Sachsen gegen die Sparkasse Leipzig hat das Oberlandesgericht heute weitgehend zu Gusten der Verbraucherschaft entschieden.
Hintergründe zur Musterfeststellungsklage

Leipziger Sparkassenkund*innen stehen Zinsnachzahlungen zu

Off

In der Musterfeststellungsklage der Verbraucherzentrale Sachsen gegen die Sparkasse Leipzig hat das Oberlandesgericht heute weitgehend zu Gunsten der Verbraucher entschieden. Überraschend wurde im Rahmen des ersten Verhandlungstages ein Urteil gefällt. „Wir freuen uns sehr, dass wir bei vielen ausschlaggebenden Punkten heute Klarheit im Sinne der Verbraucher gewinnen konnten“, ordnet Michael Hummel, Justiziar der Verbraucherzentrale das positive Urteil ein.

Das Gericht hat entschieden, dass die Klauseln in den Verträgen unwirksam und die Ansprüche der Verbraucher nicht verjährt sind. „Das heißt, es müssen für die gesamte Vertragslaufzeit die nicht korrekt berechneten Zinsen, nachgezahlt werden“, erklärt Hummel. Wie der Zins genau zu berechnen ist, konnte im Rahmen der Verhandlung noch nicht geklärt werden. Zur Debatte stehen verschiedene langfristige Referenzzinssätze, die den Maßgaben des Bundesgerichtshofes aus der Vergangenheit entsprechen müssen.

Der Richter hat Revision zur nächsten Instanz zugelassen, so dass das Urteil noch nicht rechtskräftig ist und Verbraucher sich jetzt noch etwas gedulden müssen bis sie ihr Geld bekommen werden. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird Mitte 2021 vor dem Bundesgerichtshof eine weitere Verhandlung stattfinden.

„Dieses positive Urteil kann eine enorme Strahlkraft entfalten und Prämiensparern bundesweit Hoffnung geben, ihre ausstehenden Zinsen zu erhalten“, ordnet Hummel ein.

Es geht um die Berechnung der Zinsen aus den Langzeitsparverträgen Prämiensparen flexibel. Dabei handelt es sich um mehr als nur Peanuts. Die Verbraucherzentrale hat gemeinsam mit Kreditsachverständigen einen Nachzahlungsanspruch von durchschnittlich 3.100 Euro errechnet. Mehr 1.000 Verbraucher hatten sich dieser ersten Musterklage seit Klageeinreichung im Juni 2019 angeschlossen. Ganz konkret von dem Klageverfahren betroffen sind die Verträge „Prämiensparen flexibel“, die bis etwa 2006 von der Sparkasse abgeschlossen wurden. Sie enthalten die Klausel „Die Spareinlage wird variabel, z.Zt. mit ... % verzinst“. Diese Klausel ist Kern des Klageverfahrens und aus Sicht der Verbraucherschützer neben anderen Aspekten der Zinsanpassung unwirksam.

„Eine Anmeldung für das Verfahren gegen die Leipziger Sparkasse ist zwar nicht mehr möglich. Es laufen allerdings zwei weitere Musterfeststellungsklagen der Verbraucherzentrale Sachsen“, so Hummel. Sowohl in der Klage gegen die Erzgebirgssparkasse als auch gegen die Sparkasse Zwickau handelt es sich grundsätzlich um den gleichen Sachverhalt. Hierfür können sich betroffene Kunden der Sparkassen noch anmelden. Weitere Klagen gegen andere sächsische Sparkassen werden demnächst hinzukommen. Die Verbraucherschützer gehen zudem davon aus, dass auch nicht angemeldete Verbraucher noch Forderungen gegen die Sparkasse Leipzig erheben können, wenn Ansprüche noch nicht verjährt sind.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Langzeitsparer: Welche Zinsen stehen Ihnen zu? Jetzt prüfen lassen!
Sie haben oder hatten einen variabel verzinsten Langzeitsparvertrag? Dann kann es sehr gut sein, dass Ihre Zinsen…
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.